Skip to main content

 UNABHÄNGIG     FAKTENBASIERT     NEUTRAL

Terrassenüberdachung Vergleich: Das zeichnet ein gutes Terrassendach aus

Terrassenüberdachungen im Vergleich

Wann lohnt es sich, sich für eine Terrassenüberdachung zu entscheiden und worauf kommt es bei der Wahl an? Welches Terrassendach ist das beste? Diese Fragen beantworten wir in dem folgenden Artikel.Das Schöne am eigenen Haus ist, dass man auf der Terrasse in netter Gesellschaft ein leckeres Frühstück genießen kann.

Aber wir können uns nicht immer auf gutes Wetter verlassen – manchmal wacht die Sonne zu früh auf und attackiert uns schon am Morgen mit ihren Strahlen.

Und manchmal wird die Sonne von Regen und Wind verdrängt, was unser perfektes Frühstück ein bisschen weniger perfekt macht. Ein Vordach ist ein guter Schutz gegen die Witterung.

Terrassenüberdachung: Die Vorteile

Eine offene Terrasse ist zwar sehr nützlich, aber nicht immer praktisch, und wenn Sie noch nie darüber nachgedacht haben, werden Sie wahrscheinlich schnell anfangen, sich Gedanken über eine Terrassenüberdachung zu machen.

Wenn Sie sich noch in der Phase des Hausbaus oder der Wahl des richtigen Designs befinden, ist es umso wichtiger, dass Sie sich überlegen, ob Ihre Terrasse überdacht werden soll.

Dies ist keine triviale Aufgabe, daher lohnt es sich, den folgenden Text zu lesen, um von den Erfahrungen derjenigen zu lernen, die ihre Terrasse bereits abgedeckt haben.

Warum sollten Sie aus Ihren eigenen Fehlern lernen, wenn Sie Zeit und Geld sparen können, indem Sie aus den Fehlern anderer lernen?

Wann sollte ich mich nicht für ein Dach entscheiden?

Denn entgegen dem Anschein ist eine Terrasse ohne Dach nicht automatisch eine schlechte Entscheidung. Schließlich hat sie noch viele andere Vorteile. Die wichtigsten davon sind:

Terrassenüberdachung vs. keine Einschränkung des Lichteinfalls

Dabei geht es nicht nur um die Beleuchtung der Terrasse – das versteht sich von selbst – sondern auch um die Beleuchtung des Raumes, an den die Terrasse angrenzt.

Wenn das Wohnzimmer oder ein anderer Raum einen direkten Zugang zur Terrasse hat, verringert die Überdachung die Menge an Sonnenlicht, die in den Raum fällt, was bedeutet, dass mehr Geld für die Beleuchtung ausgegeben werden muss.

Sonnenbaden

Obwohl eine überdachte Terrasse eine Art Kompromiss zwischen dem Aufenthalt im Freien und dem Aufenthalt unter dem Dach darstellt, hat sie – wie jeder Kompromiss – auch ihre Nachteile.

Zum Beispiel das Sonnenbaden – nicht unbedingt in dem Sinne, dass man sich dazu auf eine Sonnenliege legt (denn dann kann man die Sonnenliege auf die Terrasse mitnehmen), sondern natürlich das Sonnenbaden, während man auf der Terrasse alltägliche Dinge erledigt.

Und denken Sie daran, dass wir in einem Klima leben, in dem man sich über ein Übermaß an Sonnenschein nicht beschweren kann.

Wenn wir also sonnige Tage haben, sollten wir uns nicht sofort von der Sonne abschirmen.

Denn dank des Sonnenlichts erhält unser Körper das natürliche Vitamin D, das im Winter so nützlich ist.

Die Terrassenfläche nimmt ab

Unabhängig von der Technologie, die wir für die Überdachung unserer Terrasse wählen, kommen wir nicht umhin, verschiedene Arten von Pfosten, Stützen usw. zu verwenden, die die Oberfläche unserer Terrasse verringern.

Schließlich verkleinern sie alle die Oberfläche unserer Terrasse – und zwar aus zwei Blickwinkeln.

Sowohl aus praktischer Sicht – weil die absolute Fläche tatsächlich abnimmt – als auch aus optischer Sicht – weil unabhängig vom Zentimeterverlust der Verlust auf den ersten Blick viel größer erscheint, als er tatsächlich ist.

Auch die Sichtbarkeit nimmt ab

Vielleicht ist nicht jeder bereit, die Nacht auf einer Terrasse unter dem Sternenhimmel zu verbringen, aber es lohnt sich, es zumindest einmal zu versuchen. Aber wie können wir das tun, wenn wir statt der Sterne nur das Dach unserer Terrasse sehen?

Natürlich könnten wir das Dach verglast oder mit durchsichtigen Kunststoffplatten versehen, aber es fällt schwer, nicht zuzugeben, dass dies einer Nacht unter dem Sternenhimmel viel von ihrem Zauber nehmen würde.

Wann ist ein Terrassendach eine gute Idee?

Generell in allen anderen als den im vorstehenden Absatz genannten Fällen.

Wenn wir uns jedoch auf bestimmte Gründe konzentrieren würden, wäre es unmöglich, die folgenden nicht zu erwähnen.

Unabhängigkeit von Witterungseinflüssen

Ein Grillabend an einem warmen Maiwochenende ist wohl das Beste, was Ihnen passieren kann.

Das gilt aber nur für diejenigen, die an einem kalten Herbstabend noch keine Gelegenheit hatten, ein warmes Barbecue zu veranstalten – und genau das kann eine überdachte Terrasse leisten.

So können Sie die frische Luft genießen, während Sie dank der Überdachung vor möglichem Regen und starken Windböen geschützt sind, und von Zeit zu Zeit den Inhalt des Grills überprüfen, der neben der Terrasse steht und mit köstlichen Inhalten gefüllt ist.

Mehr Auswahl bei den Möbeln

Dies ist indirekt auf die bereits erwähnte Unabhängigkeit von den Witterungsverhältnissen zurückzuführen.

Dank der Überdachung müssen wir nicht mit unseren Tischen und Stühlen von der Terrasse flüchten, sobald eine Regenwolke am Horizont auftaucht.

Daher ist es weniger wichtig, dass wir unsere Gartenmöbel nass halten können.

Wenn wir planen, unsere Terrassenmöbel dauerhaft auf der Terrasse stehen zu lassen, sollten wir natürlich daran denken, solche zu wählen, die keine Angst vor Nässe haben, aber unsere Auswahl wird dadurch erheblich größer.

Wir müssen solche Modelle, die etwas weniger feuchtigkeitsbeständig sind, nicht von vornherein ablehnen.

Die Sonne ist nicht nur Licht

Schließlich ist sie auch eine wichtige Wärmequelle.

Die Temperatur auf seiner Oberfläche erreicht etwa 5500 Grad Celsius, und dank der Sonne werden kältere Tage von der Temperatur her erträglicher.

Wenn wir also unseren Innenraum von der Sonne abschirmen, können wir nicht mit einer natürlichen Erwärmung rechnen – oder zumindest wird die Wirksamkeit einer solchen Erwärmung deutlich geringer sein.

In der Praxis kann sich dies in kälteren Perioden natürlich in höheren Heizkosten niederschlagen.

Wie wäre es mit einem Kompromiss?

Wenn die Argumente für und gegen eine überdachte Terrasse vernünftig erscheinen, sollten wir vielleicht eine Teilüberdachung in Betracht ziehen.

So können Sie, wann immer möglich, den Aufenthalt im Freien in vollen Zügen genießen und bei ungünstigeren Bedingungen in einen überdachten Bereich ausweichen.

Ein gewisser Kompromiss ist auch die Verwendung einer provisorischen Überdachung der Terrasse.

Dies kann mit Markisen, aber auch mit Sonnenschirmen geschehen. Das ist vielleicht nicht die eleganteste Lösung, aber es wird uns helfen, in der Praxis herauszufinden, ob ein Dach wirklich das ist, was unsere Terrasse und wir als ihre Nutzer brauchen.

Manchmal kann die natürliche Vegetation die Form eines minimalistischen Baldachins annehmen.

Ein Baum neben der Terrasse kann sowohl Schatten spenden als auch vorübergehend vor kleineren Regenfällen schützen, und eine Hecke kann uns vor bestimmten Windböen schützen.

Je nach der Struktur Ihres Hauses und der Lage Ihrer Terrasse kann die Struktur Ihres Hauses Ihre Terrasse zu bestimmten Zeiten des Jahres auch beschatten.

Es ist jedoch nicht unbedingt ausreichend oder bequem für uns, nur für kurze Zeit optimale Bedingungen für Sonnenlicht zu haben.

Schließlich entscheiden wir selbst, wann und in welcher Funktion wir uns dort aufhalten wollen.

Die Technik der Terrassenüberdachung

Die Technik der Terrassenüberdachung hängt von vielen Faktoren ab – etwa von unseren ästhetischen Vorlieben und der Technik, mit der das übrige Haus gebaut wurde.

Bei der Terrassenüberdachung eines Gewächshauses denken viele Menschen an die Überdachung ihrer Terrasse mit Glasplatten. Dieses Konzept hat natürlich seine Vorteile.

Glas ist sehr vielseitig und kann viele Arten von Architektur in unserem Gebäude ergänzen, und es schränkt die Sicht auf den Himmel nicht ein, wodurch der Grad der Sonneneinstrahlung erhöht wird. Dies ist jedoch gleichzeitig auch ein Nachteil dieses Materials.

Probleme können vor allem im Winter auftreten, wenn sich Schnee auf dem Glasdach befindet. Erstens verlieren Sie den Hauptvorteil von Glas, nämlich dass es die Sonnenstrahlen abhält, und zweitens müssen Sie eine Möglichkeit finden, den Schnee von der Überdachung zu entfernen – und sei es nur aus Sicherheitsgründen.

Alternativ können Sie sich auch für ein Polycarbonatdach über der Terrasse entscheiden.

Ein anderer Ansatz besteht darin, das Dach aus einem massiven und völlig undurchsichtigen Material – wie Holz – herzustellen.

Dies wird eine billigere und wahrscheinlich praktischere Lösung sein – auch wenn sie nicht unbedingt beeindruckender ist.

Erinnern wir uns auch an die bereits erwähnte Möglichkeit der vorübergehenden Überdachung.

Ein paar Stoffstreifen in Form eines Sonnensegels können ein interessanter Ersatz für ein Vordach sein, obwohl es nur als Schutz vor der Sonne und nicht unbedingt vor Regen nützlich ist.

Auch Gartenschirme, die von manchen Menschen benutzt werden, können eine ähnliche Funktion erfüllen – allerdings sollte man nicht erwarten, dass eine solche Lösung vor Regen oder Wind schützt.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
error: Alert: Content is protected !!