Warning: Error while sending QUERY packet. PID=1659 in /home/www/wordpress-testella/wp-includes/wp-db.php on line 1924
Skip to main content

 UNABHÄNGIG     FAKTENBASIERT     NEUTRAL


Warning: Error while sending QUERY packet. PID=1659 in /home/www/wordpress-testella/wp-includes/wp-db.php on line 1924

Babymatratze Vergleich 2018

Die besten Babymatratzen aus 2018 im Vergleich!

12345
Kindermatratze Lara Plus 70x140cm biologische Naturmatratze Träumeland T015102 - Babymatratze Polarstern 70 x 140 cm Julius Zöllner 7960200000 - Babymatratze Dr. Lübbe Air Premium, 70 x 140 cm hohe Punktelastizität Betten ABC OrthoMatra Junior-Duo - Babymatratze und Kleinkindmatratze in Einem / Atmungsaktiver Kaltschaumkern mit Trittkante in 70 x 140 cm - allergikergeeignet Zöllner 7350200000 - Babymatratze Air Allround, 70/140 cm
ModellProlana Babymatratze Lara PlusTräumeland Polarstern T015102Julius Zöllner Dr. Lübbe Air PremiumBetten ABC OrthoMatra Junior-DuoJulius Zöllner Air Allround
Preis

134,90 € 161,05 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

116,99 € 159,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

99,99 € 169,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

84,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

59,99 € 79,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Vergleichs-
ergebnis

1.1%

"sehr gut"

1.2%

"sehr gut"

1.3%

"sehr gut"

1.5%

"gut"

1.7%

"gut"

Bewertung
bei Amazon
Liegekomfort
Feuchtigkeitsmangement
Matratzenaufbau3-lagig
(Naturkautschuk, Kokoskautschuk, Bio-Baumwolle)
2-lagig
(Kaltschaum weich, Kaltschaum hart)
3-lagig
(Noppenschaum, Ventilationsvlies, Kaltschaum)
2-lagig
(PUR-Kaltschaum weich, PUR-Kaltschaum hart)
1-lagig
(PU-Schaum)
BezugsmaterialDrell
(100% Bio-Baumwolle)
Funktionsgewebe
(61 % Polyestervlies, 39 % Lyocell)
Funktionsgewebe
(63% Polyestervlies, 37% Lyocell)
Drell
(83% Polyester, 14% Viskose, 2% Aloe vera, 1% Lycra)
Funktionsgewebe
(65% Polyestervlies, 35% Baumwolle)
Trittkante
Baby- und
Kleinkindseite
Nässeschutz
Allergikereignungk.A.
Größe70x140 cm70x140 cm70x140 cm70x140 cm70x140 cm
weitere Größen-60x120 cm60x120 cm60x120 cm
70x160 cm
60x120 cm
Höhe8 cm9 cm12 cm12 cm10 cm
Gewicht6,0 kg4,0 kg4,6 kg3,9 kg2,5 Kg
Besonderheiten Bezug waschbar
biol. Matratze
ohne chemische Zusätze
Bezug waschbar
hohe Punktelastizität
Belüftungssystem
Bezug waschbar
hohe Punktelastizität
Bezug waschbar
Bezug waschbar
Belüftungskanäle
Preis

134,90 € 161,05 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

116,99 € 159,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

99,99 € 169,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

84,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

59,99 € 79,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zum Angebot auf *Zum Angebot auf *Zum Angebot auf *Zum Angebot auf *Zum Angebot auf *

Über unsere Vergleichsprozedur: Die Produkte in dieser Vergleichstabelle wurden ausführlich recherchiert. Dabei wurden sowohl die Produkteigenschaften als auch etwaige Kundenrezensionen verglichen und bewertet. Für die Produktbewertung wurden zudem Testberichte und Testergebnisse unterschiedlicher Produkttests im Internet herangezogen. Unsere Redaktion fasst die gesammelten Informationen und Erkenntnisse zusammen und bewertet jedes Produkt objektiv, unabhängig und neutral.

Auf testella.de empfehlen wir ausgewählte Online-Shops, in denen die Produkte zu einem günstigen Preis erhältlich sind. Als kleines Dankeschön erhalten wir unter bestimmten Voraussetzungen eine kleine Provision des verlinkten Shops. Wir werden jedoch niemals für die Positionierung eines Produktes vergütet.

Wie hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?

[Gesamt:5    Durchschnitt: 4.8/5]

Diesen Vergleich empfehlen:

Babymatratze Kaufratgeber - Das sollten Sie vor dem Kauf wissen!

Das Wichtigste im Überblick!

Die Babymatratze gehört zu den besonderen Matratzen. Schließlich ist vor allem die Wirbelsäule von Neugeborenen noch nicht ausgebildet. Besondere Liegeeigenschaften und eine gute Belüftung spielen bei Babymatratzen eine große Rolle.
Kinderbetten gibt es in Standardgrößen. Die meisten Kindermatratzen sind 70x140 cm groß. Die zweithäufigste Matratzengröße ist 60x120 cm, beispielsweise für Kinder-Reisebetten. Wenige Hersteller bieten Betten in Sondergrößen mit entsprechenden Matratzen an.
Babymatratzen gibt es nicht nur für Babybetten. Auch für Stubenwagen, Beistellbetten, Kinderwagen und Laufgitter sind speziell aufgebaute Babymatratzen erhältlich.
Beim Kauf von Babymatratzen ist besonders auf die Schadstoff-Freiheit und die durchdachte Herstellung zu achten. Wir zeigen Ihnen übersichtlich, worauf Sie beim Kauf einer Kindermatratze Wert legen sollten.
Die Babymatratze muss häufiger gereinigt werden als eine normale Matratze. Deshalb sollte der Bezug abnehmbar und waschbar sein. Auch das Inlett der Matratze sollte gereinigt werden können. Eine regelmäßige Reinigung gewährleistet hygienische Bedingungen, die für die Gesundheit des Säuglings sehr wichtig sind.

Was ist eine Babymatratze?

Wer auf der Suche nach einer Babymatratze ist, dem gebührt zuerst einmal ein herzlicher Glückwunsch. Denn bald nach dem Einrichten des Babyzimmers steht die Geburt des neuen Erdenbürgers bevor. Das Einrichten des neuen Zimmers macht nicht nur Spaß und erhöht die Vorfreude. Die Verantwortung für die gesunde Entwicklung eines Neugeborenen spielt bei der Auswahl der Einrichtungsgegenstände ebenfalls eine Rolle.

Babymatratze mit Baby- und KinderseiteEbenso wichtig wie ein sicherer Platz zum Wickeln ist die Babymatratze. Denn die falsche Matratze kann sich vom ersten Tag an ungünstig auf die Entwicklung des kleinen Menschenkindes auswirken. Eine Kinderbettmatratze ist an die Bedürfnisse des Babykörpers angepasst. Wir möchten Sie zu Experten rund um die richtige Matratze für Ihr Baby machen. Deshalb behandeln wir das Thema umfassend. Dabei geben wir immer wieder Hinweise, wie Sie die richtige Matratze für Ihr Baby auswählen.

Im Handel befinden sich verschiedene Babymatratzen für unterschiedliche Arten von Babybetten. Eine Babymatratze unterstützt die Rückenlage, soll pflegeleicht und ohne chemische Gerüche sein. Denn erholsamer Schlaf ermöglicht die gesunde Entwicklung eines Babys.

Wie groß ist eine Babybettmatratze?

Für Kinderbetten gibt es zwei interessante Maße. Das gängigste Maß für ein Standardkinderbett ist 70 x 140 Zentimeter. Das bedeutet, dass die meisten Kinderbettmatratzen 70 x 140 Zentimeter groß sind.

Größe einer BabymatratzeEine weitere Standardgröße für Babymatratzen ist die Größe 60 x 120 Zentimeter. Achten Sie beim Kauf Ihrer neuen Matratze deshalb unbedingt darauf, dass das Bett und die Matratze in der Größe übereinstimmen!

Es gibt einige Hersteller, die Matratzen auf Maß fertigen. Wenn Sie ein individuelles Möbel für Ihr Neugeborenes anfertigen lassen, können Sie bei der Auswahl der Babymatratze darauf zurückgreifen.

Ein paar Worte zum Schlaf von Babys und Kleinkindern

Das Thema Schlafen begleitet frischgebackene Eltern in den ersten Lebensmonaten und Jahren in unterschiedlicher Intensität. Und für viele Eltern ist es kein leichtes Thema. Hier finden Sie ein paar Fakten und Tatsachen zum Babyschlaf.

Baby im Schlaf

Wie viel Schlaf braucht ein Baby oder Kleinkind?

gähnendes BabyÜber den Schlaf von Babys und Kleinkinder gibt es fantastische Studien und noch viel mehr gute Ratschläge von Freunden, Bekannten und Verwandten. Fakt ist, dass jedes Baby genau wie jeder andere Mensch sein eigenes Schlafverhalten und sein ganz eigenes Schlafbedürfnis hat. Wir möchten Sie ermutigen, sich auf den Rhythmus Ihres Babys einzulassen.

Natürlich benötigen Babys viel mehr Schlaf als ältere Kinder. Aber auch hier gibt es große Unterschiede. Wir stellen hier eine Übersicht auf Grundlage der Seite www.kindergesundheit-info.de vor. Sie bietet eine Orientierung für die Schlafdauer von 0 bis 6 Jahren.

  • 0 – 3 Monate: etwa 17 Stunden
  • 3 – 12 Monate: etwa 14 Stunden
  • bis 2 Jahre: etwa 13 Stunden
  • bis 4 Jahre: etwa 12 Stunden
  • bis 6 Jahre: etwa 11 Stunden

Wie sieht die richtige Schlafposition für mein Baby aus?

Bei der Wahl der richtigen Matratze geht es auch um die optimale Schlafposition für das Kind. Hier stellen wir Ihnen die aktuellen Richtlinien zum sicheren Schlafen von Säuglingen des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Bayern (LGL) vor. Übrigens geht es bei dem gesunden Schlaf für Babys hauptsächlich darum, das Risiko des plötzlichen Kindstodes zu verringern.

  • Legen Sie Ihr Baby auf dem Rücken in sein Kinderbett im Schlafzimmer der Eltern.
  • Sorgen Sie für gute Luftzirkulation und schützen Sie es vor Überwärmung.
  • Ein guter Schlafsack wärmt optimal. Damit entfällt eine Decke, die über das Gesicht rutschen kann.
  • Zigarettenrauch gefährdet den gesunden Schlaf eines Kindes!

Baby SchlafpositionDie richtige Babybett-Matratze unterstützt die gesunde Schlafposition. Beispielsweise verhindern punktelastische Matratzen das Bilden von bleibenden Schlafkuhlen, in die das Baby immer wieder hineingelegt wird. Solche Kuhlen können zu Verformungen der weichen Knochen und der Wirbelsäule führen. Dennoch soll sich die Kindermatratze dem Gewicht und dem Körper des Säuglings anpassen. So erhält die instabile Wirbelsäule zarte Unterstützung. Auch der Feuchtigkeitstransport und die Allergikereignung spielen bei der Anschaffung einer Babymatratze eine Rolle.

Zwischen welchen Babymatratzen-Typen wird unterschieden?

Genauso wie es für Erwachsene unterschiedliche Matratzen-Typen gibt, stehen auch für Babybetten verschiedene Matratzen-Materialien zur Verfügung. Ob die richtige Matratze nach Gefühl ausgewählt wird oder ob ein bestimmter Babymatratzen-Typ mit seinen speziellen Eigenschaften überzeugt, entscheiden Sie nach der Lektüre dieser Ausführungen.

Bei der Auswahl der besten Kindermatratze sind folgende Eigenschaften wichtig:

  • Reinigung und Hygiene
  • Feuchtigkeitstransport
  • Allergikereignung
  • Anpassung an die Liegeposition
  • Schadstoffbelastung

Worauf kommt es bei einer Matratze für Kinder- und Babybetten an?

Die kleinen Erdenbürger schlafen sehr viel. Gleichzeitig sind die Knochen noch weich und befinden sich im Wachstum. Vor allem die Wirbelsäule ist noch nicht in der Doppel-S-Form ausgebildet. Mit anderen Worten, eine Matratze, in die das Baby tief einsinkt wäre gefährlich für ein gesundes Knochenwachstum. Deshalb befinden sich auf Babymatratzen nur selten Angaben zum Härtegrad. Sie sollten aber eine mittlere Härte besitzen.

Vergleich der Härtegrade von Matratzen
Babymatratzen müssen optimal gepolstert sein, damit der Körper nicht zu tief einsinkt. Dadurch würde die Wirbelsäule gebogen. Zu harte Matratzen dagegen sind unbequem und wirken einer bequemen Schlafposition entgegen.

Bei etwas älteren Kindern, ab etwa 18 Monaten, härtet die Wirbelsäule bereits aus. Das Heben des Köpfchens, das Drehen, Krabbeln und die Stehversuche tragen dazu bei, dass die Wirbelsäule sich in die Form begibt, die den Körper am besten unterstützen kann. In diesem Alter kann die zweite Seite der Matratze verwendet werden. Sie ist etwas weicher und vor allem punktelastisch. Das heißt, der Körper darf bereits in die Matratze einsinken. Er sollte aber durch die Matratzenstruktur gut gestützt sein.

Kleinkindmatratzen weisen eine weichere Grundstruktur auf, in die der Körper leicht einsinkt. Gute Matratzen stützen den Körper des schlafenden Kindes und unterstützen damit einen gesunden Schlaf und das gesunde Wachstum der Knochen. Besonders der Wirbelsäule.

Schaumstoffkern- oder Kaltschaum-Babymatratzen

Die Kinderbett-Matratze aus Kaltschaum beziehungsweise mit einem Schaumstoffkern ist sehr beliebt. Sie weist zum einen ein gutes Preis-Leistungsverhältnis auf. Darüber hinaus ist sie auf einen guten Wärmetransport hin entwickelt und passt sich dem Körper des Babys optimal an.

Aufbau von Babymatratzen

Die Babybett-Matratze mit Schaumstoffkern ist folgendermaßen aufgebaut:

  • Ein atmungsaktiver Bezug, der zum Reinigen abgenommen werden kann.
  • Unter Umständen ein Trikot-Bezug, der das Beziehen der Matratze vereinfacht.

Der Matratzenkern besteht aus:

  • einer Noppenschaumlage
  • einem Ventilationsvlies
  • einer Kaltschaumlage

Mit dem durchdachten Aufbau fördert die Matratze für das Kinderbett die Luftzirkulation optimal. Darüber hinaus lässt sie sich leicht reinigen. Durch das Verarbeiten von umweltfreundlichen Inhaltsstoffen ist die Herstellung in den meisten Fällen schadstoffarm bis schadstofffrei. Zusätzlich verhindern die verwendeten Materialien das Festsetzen von Hausstaubmilben in der Matratze. Eine gute Voraussetzung für Babys mit allergischen Reaktionen.

Trotz des durchdachten Aufbaus und aufgrund der verarbeiteten Materialien bildet sich bei Kaltschaummatratzen gerne Feuchtigkeit. Sollten Sie sich für eine Schaumstoffkern-Matratze entscheiden, achten Sie auf eine gute Belüftung der Matratze, wenn Ihr Kind gerade nicht schläft. Feuchtigkeit beim Schlafen entsteht durch Schwitzen oder Ausspucken von getrunkener Milch.

Federkern-Babymatratzen

Bei der Babybett-Matratze mit Federkern nehmen wir die beste Eigenschaft gleich vorweg: Die Kindermatratze mit Federkern ist gut durchlüftet und gibt die Feuchtigkeit besonders gut wieder ab. Zwar dringen Flüssigkeiten schnell in die Matratze ein, aber sie lüftet im Vergleich mit anderen Matratzen-Typen auch sehr gut wieder aus. Allerdings ist sie für Allergiker nicht so gut geeignet.

Problematisch bei den Federkern-Matratzen ist die Punktelastizität. Diese stellt bei Babymatratzen ein entscheidendes Qualitätsmerkmal dar. Aber gerade bei Federkern-Matratzen kommt es auf die Bauart und die Anzahl der Federn an. Ein Thema, das häufig noch nicht zufriedenstellend gelöst ist.

Achten Sie bei Federkern-Matratzen unbedingt auf die Eignung für Babys und die Ausführung des Federkerns. Hier heißt das Schlüsselwort „Tonnentaschenfederkern-Matratze“.

Des Weiteren sorgt die gute Durchlüftung dafür, dass die Matratze sich nicht durch die Körpertemperatur aufwärmt. Diese Eigenschaft kann Vorteile und Nachteile haben. Besonders wenn ein Baby leicht friert, ist die Federkern-Matratze nicht geeignet.

Aufbau der Federkern-Matratze

  • Matratzenkern besteht aus Stahlfedern
  • Umhüllung mit Baumwolle oder Schaumstoff

Je nach Anzahl und Gestaltung der Federn erhöht sich die für Babys besonders wichtige Punktelastizität. Am besten geeignet sind hier Matratzen mit Tonnentaschenfederkern. Dies ist übrigens die hochwertigste Ausführung von Federkern-Babymatratzen.

Latexkern-Babymatratzen

Latex Babymatratze

Für die Herstellung von Latexkern-Babymatratzen gibt es zwei verschiedene Verfahren. Einmal die natürliche Herstellung und eine synthetische Herstellungsweise.

Natürlich hergestelltes Latex wird aus Naturkautschuk gewonnen. Das heißt aus dem Saft der Kautschukbäume aus den Tropen. Synthetisches Latex dagegen lässt sich aus Isopren herstellen. Isopren ist ein Erdöl-Produkt. Die Vorteile des Naturlatex bestehen in der Umweltverträglichkeit sowie der höheren Punktelastizität. Die meisten Babymatratzen mit einem Latexkern enthalten eine Mischung der beiden Latexformen in unterschiedlicher Zusammensetzung.

Achten Sie auf die Verteilung der Latexmischung, wenn Sie eine Babybettmatratze mit Latexkern kaufen. Wenn Sie auf eine möglichst natürliche Matratze Wert legen, sollten Sie auf das entsprechende Qualitätssiegel achten. Laut Bettenriese.de steht das Siegel QUL für einen Matratzenkern aus 100 Prozent Naturlatex.

Aufbau der Latexmatratze

  • Matratzenbezug aus Baumwolle, Schafswolle oder Lyocell
  • Trikotbezug vereinfacht das Abziehen des Matratzenbezugs
  • Latexkern

Die Vorteile der Latexmatratze bestehen in den hervorragenden Liegeeigenschaften, der geringen Angriffsfläche für Bakterien und Hausstaubmilben und der besonderen Langlebigkeit. Nachteilig wirken sich höchstens der Preis und das Gewicht der Matratze aus.

Schaumstoffkern vs. Federkern vs. Latexkern

Im folgenden Überblick vergleichen wir die Eigenschaften der beschriebenen Matratzentypen. Wir möchten Ihnen mit dem Matratzen-Vergleich die Auswahl der entsprechenden Babymatratze vereinfachen.

Babymatratze mit Schaumstoffkern

  • preisgünstig
  • gute Liegeeigenschaften
  • allergikergeeignet
  • schlechter Feuchtigkeitstransport

Babymatratze mit Federkern

  • preisgünstig
  • gute Durchlüftung
  • langlebig
  • nicht für Allergiker

Babymatratze mit Latexkern

  • sehr gute Liegeeigenschaften
  • hygienisch hochwertig
  • allergikergeeignet
  • hohe Anschaffungskosten

Die Wendematratze für Babys und Kleinkinder

Die Frage nach der richtigen Matratze für Babys und Kleinkinder ist immer auch eine Frage des Geldes. Denn jede qualitativ hochwertige Matratze hat ihren Preis. Und welche Matratze für das Baby optimal geeignet ist, kann für das Kleinkind schon nicht mehr passend sein. Aufgrund dessen bieten viele Hersteller sogenannte Wendematratzen an. Das heißt nicht nur, dass die Matratze beidseitig verwendet werden kann. Vielmehr eignet sich die eine Seite für das Babyalter, die andere für das Kleinkind.

Wendematratze mit zwei Seiten

Wann wird die Wendematratze umgedreht?

Mit dem Drehen der Wendematratze sollte gewartet werden, bis das Kleinkind bereits sicher läuft. Wichtig ist jedenfalls, dass die Wirbelsäule ausgehärtet ist. Wenn die Wirbelsäule das Gewicht des kindlichen Körpers in der Senkrechten stützen kann, können Eltern die Matratze drehen. Dabei ist auf die Angaben des Herstellers zu achten, ob eventuell ein Abstandsgewirke vorhanden ist. Dieses muss beim Wenden ebenfalls auf die andere Seite gewechselt werden. Ein Abstandsgewirke sorgt für eine noch bessere Belüftung der Matratze.

Eine detaillierte Beschreibung der kindlichen Wirbelsäulen-Entwicklung finden Sie beispielsweise auf der Homepage der Firma ALVI im Artikel zur Entwicklung der kindlichen Wirbelsäule.

Bio-Babymatratzen

Babymatratzen sollten generell frei von Schadstoffen und hochwertig hergestellt sein. Dennoch gibt es Hersteller, die Babymatratzen rein biologisch anfertigen. Beim Kauf einer Babymatratze liegt ein Augenmerk auf der genauen Produktbezeichnung und auf den anerkannten Prüfsiegeln. Nur so kann sichergestellt werden, dass eine Bio-Matratze auch so Bio ist, wie sie vorgibt.

Leider gibt beispielsweise der Gesetzgeber keine Richtlinie heraus, die regelt, wie hoch der Anteil von biologischem Kautschuk in einer Kautschuk-Matratze sein muss. Tatsächlich hundertprozentige Sicherheit gibt hier das Siegel QUL (= Qualitätsverband umweltverträgliche Latexmatratzen e. V.). Bio-Babymatratzen gibt es aus drei verschiedenen Materialien.

Babymatratze aus Naturkautschuk

Die Babybett Matratze aus Naturkautschuk enthält einen Kern aus Naturkautschuk. Dieser Kern ist relativ weich und lässt eine gute Gewichtsverteilung zu. Um den Kern herum befindet sich eine Hülle aus sogenanntem Drellstoff. Die Hülle besteht aus Bio-Baumwolle und kann auch abgenommen werden.

Naturkautschuk wird aus dem Kautschukbaum gewonnen. Dazu wird die Rinde entfernt und die Kautschukmilch aufgefangen. Naturlatex ist besonders elastisch. Milben und Bakterien fühlen sich in Naturlatex-Matratzen nicht wohl.

Babymatratze aus Kokoskautschuk

Der Aufbau der Babymatratze mit Kokoskautschuk gleicht der Naturkautschuk-Matratze. Der Kern besteht aus weichem und anpassungsfähigem Kokoskautschuk. Die Hülle aus Bio-Baumwolle umgibt den Matratzenkern.

Kokoskautschuk ist eine Mischung aus Fasern der unreifen Kokosnuss-Schale und Naturkautschuk. Durch einen speziellen Röstprozess verbinden sich die beiden Stoffe und werden elastisch. Die besonderen Eigenschaften der Kokosfasern werten die Naturlatex-Matratze deutlich auf.
Dazu gehören:

  • Atmungsaktivität
  • Isolierung
  • Widerstandsfähigkeit

Babymatratze mit Bio-Baumwolle

Die Bio-Baumwolle als universelle Zutat für alle Arten von Textilien spielt auch im Bereich der Babymatratzen eine Rolle. Denn zahlreiche Matratzenbezüge für Babymatratzen sind aus Bio-Baumwolle gefertigt. Die Sicherheit der Herkunft garantieren Prüfsiegel wie „kbA“ (kontrolliert biologischer Anbau), ÖkoTex-Standard oder GOTS (Global organic textile Standards). Ein weiterer Qualitätshinweis ist die Angabe Made in Germany. Und darauf achten tatsächlich viele Hersteller.

Viele Bio Babymatratzen besitzen einen Bezug aus biologisch angebauter Baumwolle. Wenn Sie eine Matratze mit biologischem Kern kaufen, sollten Sie darauf achten, dass auch der Matratzenbezug aus biologischer Baumwolle gefertigt ist.

Warum ist eine gute Babymatratze so wichtig?

Säuglinge schlafen einfach viel. Zwar liegen sie beim Schlafen nicht immer in ihrem Bett. Manche Babys liegen sogar eher selten im eigenen Bett. Dennoch ist eine gute Matratze wichtig. Schließlich weiß beim Kauf der Matratze noch niemand, wie das Neugeborene schlafen wird. Richtig gute Matratzen unterstützen den erholsamen Schlaf des Babys und die gesunde Entwicklung der Babyknochen.

Gesunde Entwicklung der Babyknochen

Die Knochen eines Babys sind weich und vor allem formbar. Gerade die Schädelknochen sind durch die Fontanellen noch nicht an ihrer endgültigen Position. Und auch die Wirbelsäule entwickelt sich noch. Gerade deshalb ist es wichtig, eine gute geprüfte Babymatratze zu kaufen. Denn das häufige Liegen auf dem falschen Untergrund oder in „Schlafmulden“ begünstigt die Verformung der Schädelknochen.

Gute Babymatratzen sorgen für die sichere Lagerung. Das Risiko auf Verformungen und Fehlstellungen wird dadurch verhindert.

Erholsamer Schlaf des Babys

Für Babys werden Matratzen empfohlen, die nicht zu weich sind. Denn wenn das Baby zu tief einsinkt, besteht die Gefahr, dass sich Mulden bilden. Allerdings darf die Matratze auch nicht zu hart sein. Wenn der zarte Körper des Neugeborenen nur auf der Matratze aufliegt, wundert es nicht, dass das kleine Wesen nicht schläft. Der nachgiebige warme Körper der Eltern ist für das Baby immer die Vergleichsgröße. So sollte auch die Matratze ein wenig anschmiegsam sein. Geradeso, dass sich das kleine Menschenkind getragen fühlt. Dann erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass es in einen tiefen erholsamen Schlaf gleitet.

Achtung: Sollte ihr Baby (wie übrigens viele andere Babys auch) nicht in seinem Bett einschlafen wollen, muss dies nicht unbedingt an der Matratze liegen! Wählen Sie vorab mit Bedacht die Matratze aus, die Sie am besten finden. Dann können Sie sicher sein, dass Sie in puncto Matratze Ihr Möglichstes getan haben.

Was Sie darüber hinaus noch tun können, um einen erholsamen Schlaf bei Ihrem Kind zu fördern, verraten Ihnen die folgenden Tipps:

Tipps für einen erholsamen Schlaf Ihres Kindes

  • Machen Sie sich nicht verrückt, wenn bei Ihrem Baby über Monate kein fester Schlafrhythmus erkennbar ist. DAS IST VÖLLIG NORMAL!
  • Führen Sie Rituale ein, die sich vor dem Schlafen immer wiederholen. Das beruhigt Babys und Kleinkinder und gibt ihnen Sicherheit.
  • Achten Sie auf die Anzeichen von Müdigkeit bei Ihrem Kind, dann finden Sie den richtigen Zeitpunkt zum Schlafenlegen am besten heraus.
  • Unterstützen Sie das Schlafbedürfnis Ihres Kindes mit einer ruhigen, dämmrigen Atmosphäre.
  • Sorgen Sie dafür, dass Ihr Baby vor dem Schlafen satt ist. Ein ruhigerer Schlaf und längere Durchschlafphasen sind für Baby und Eltern erholsam.
  • Manche Kinder machen noch mit fünf Jahren hin und wieder einen Mittagsschlaf. Andere wollen bereits mit zwei Jahren nicht mehr am Mittag schlafen.
  • Wenn ein Kind zusätzlich Schlaf braucht und die Möglichkeit bekommt, holt es sich die notwendige Ruhe!

Der Babymatratzen Test – So schlägt er sich in der Praxis

Für das kleine Wunder, das nach der Geburt in den Armen der Eltern ruht, soll nur das Beste gut genug sein. Es soll sich in der Obhut der Eltern und seiner Familie optimal entwickeln können. Daher muss auch die Ausstattung des Babyzimmers bestimmten Standards gerecht werden. Wir stellen unsere Vergleichssieger vor und machen Sie auf die besonderen Vorzüge der einzelnen Modelle aufmerksam.

Unser Vergleichssieger: Prolana Lara Plus

Die Kinderbettmatratze Lara Plus von Prolana gibt es als Kindermatratze mit 70 x 140 Zentimetern und als Babymatratze mit 60 x 120 Zentimetern. Sie ist acht Zentimeter hoch und besitzt einen Kern aus Naturkautschuk (3 Zentimeter) und Kokos-Latex (2,5 Zentimeter). Die beiden Materialien sind in zwei Lagen übereinandergelegt. Der Matratzenbezug besteht aus Bio-Baumwolle.

Die Stiftung Warentest vergibt für diese Kinderbettmatratze die Note 2,1 und vergibt den 2. Platz im Vergleich mit anderen Babymatratzen. Die Testberichte unter www.testberichte.de/p/prolana-tests/baby-und-kindermatratze-lara-plus-testbericht.html heben die positiven Merkmale hervor. Dazu gehören neben der Atmungsaktivität auch die guten Liegeeigenschaften. Darüber hinaus ist die Lara Plus Matratze besonders allergikerfreundlich. Mit den beiden unterschiedlich hart ausgeführten Seiten kommt die Babybett-Matratze den Anforderungen weit entgegen. Zufriedene Käufer beschreiben den guten Schlaf ihrer Kinder.

Allerdings ist zu beachten, dass die Matratze Prolana Lara Plus ihren Preis hat. Und sie ist kein Leichtgewicht. Sowohl beim Kauf als auch beim Beziehen des Bettchens darf das Gewicht gerne geteilt werden. Gerade nach einem Kaiserschnitt soll die Mutter nicht schwer heben!

Unser Preis-Leistungs-Sieger: Julius Zöllner Dr. Lübbe Air Premium

Die Kaltschaummatratze von Julius Zöllner mit dem Namen Dr. Lübbe Air Premium ist 12 Zentimeter hoch. Sie ist als Matratze mit 70 x 140 Zentimetern und 60 x 120 Zentimetern erhältlich. Die Zusammensetzung des Innenlebens wurde von dem Kinderarzt Dr. Lübbe entwickelt. Er setzt auf einen Matratzenkern mit drei Schichten. Eine Lage Wellenschaum liegt über einem Vlieskern und einer Lage mit Kaltschaum. Die Babyseite mit dem Wellenschaum ermöglicht punktuelles Nachgeben genau dort, wo das Baby liegt. Ein Erfolgskonzept, dem glückliche Eltern viel Bedeutung zusprechen. Der durchdacht gefertigte Bezug leitet Nässe sofort ab. Die Matratze ist schadstoffgeprüft und für Allergiker geeignet.

Die Stiftung Warentest vergibt für die Air Premium Kinderbettmatratze von Julius Zöllner den 3. Platz mit der Note 2,3. Unter www.testberichte.de/p/julius-zoellner-tests/dr-luebbe-air-premium-testbericht.html ist zu lesen, dass die Matratze aufgrund zahlreicher Eltern-Rückmeldungen tatsächlich das Schlafverhalten der Kleinen positiv beeinflusst. Längere Schlafphasen und damit eine höhere Erholung bei Kindern und Eltern sind das Ergebnis.

Das sagt die Stiftung Warentest zu Babymatratzen

Die Stiftung Warentest untersucht und prüft Babymatratzen auf Herz und Nieren. Dabei kommt das Prüfinstitut doch zu erstaunlichen Ergebnissen. Denn nicht alles, was die Hersteller versprechen, muss für bare Münze genommen werden, sagt die Stiftung.

So testet Stiftung Warentest Matratzen

Wendematratzen sind …

… nahezu überflüssig. Im Test wurde herausgefunden, dass Kinder auf beiden Seiten gleich tief einsinken. Kleinkinder natürlich auf einer größeren Fläche als das Baby.

Liegezonen und Härtegrade sind …

… bei Babymatratzen überflüssig. Das Baby muss an jeder Stelle des Körpers optimal abgestützt werden. Aber aufgrund des geringen Gewichtes sinkt es ohnehin nicht tief ein. Und für den Härtegrad bei Babymatratzen gibt es keine Norm. Hersteller legen diese selbst fest.

Prüfsiegel sind …

… ein gutes Zeichen. Sie stehen dafür, dass der Hersteller die Matratze von unabhängigen Instituten prüfen lässt. Prüfsiegel für Babymatratzen garantieren beispielsweise die Schadstofffreiheit (Oeko-Tex-Standard 100) oder die biologischen Inhaltsstoffe (QUL).

Der Geruchstest …

… fiel bei allen Matratzen zuerst einmal negativ aus. Denn die Matratzen besitzen direkt nach dem Auspacken einen Eigengeruch, der das Neugeborene stören würde. Warentest stellte jedoch fest, dass sich der Geruch nach wenigen Tagen bis einigen Wochen vollständig verflüchtigt.

Achtung: Die Babymatratze sollte bereits mehrere Wochen vor dem Geburtstermin gekauft werden. Unangenehme Gerüche können dann noch in aller Ruhe auslüften!

Eine Trittkante ist …

… laut Stiftung Warentest durchaus sinnvoll. Der verstärkte Rand einer Matratze verhindert, dass kleine Füßchen eingeklemmt werden, wenn das Kleinkind im Bett aufzustehen versucht oder herumturnt.

Allergikereignung ist …

… im weiteren Sinn eine Werbemaßnahme. Sobald menschliche Hautschuppen mit einer Matratze in Berührung kommen, können sich auch Hausstaubmilben ansiedeln. Wirkungsvoll helfen laut Stiftung Warentest am ehesten spezielle Bezüge für Allergiker. Diese Bezüge nennen sich Encasing.

Welche Babymatratze ist die beste?

Diese Frage muss am Ende jeder für sich beantworten. Sicher gibt es junge Eltern, die in den „Nestbau“ mit dem Einrichten des eigenen Schlafzimmers gestartet sind. Dann kann es sein, dass sie bereits eine bestimmte Matratzenart getestet und für gut befunden haben. Warum dann dem eigenen Nachwuchs nicht auch die Matratze gönnen – in der passenden Größe – die für einen selbst hervorragend passt?

Eine Orientierung bieten wiederum die Ergebnisse von Stiftung Warentest. Wir listen hier die besten Matratzen anhand der Durchschnittsnoten im Überblick auf:

  • Note 2,0: Waschbär Kindermatratze Kokos-Latex (Testsieger bei Stiftung Warentest)
  • Note 2,1: Prolana Lara Plus (unser Vergleichssieger),
  • Note 2,3: Julius Zöllner Dr. Lübbe Air Premium (unser Preis-Leistungs-Sieger)

Das sind die Defizite von schlechten Babymatratzen

Die Preisspanne für Babybett-Matratzen ist groß. Sie beginnt bei etwa 30 Euro. Allerdings gibt es auch Matratzen für Kinderbetten, die das Zehnfache kosten. Die Produktbeschreibungen der Werbung lesen sich allesamt sehr positiv. Woran kann also eine schlechte Babymatratze erkannt werden? Wir empfehlen, zu diesem Zweck die Kundenbewertungen genau zu lesen.

  • Welchen Eindruck haben Käufer von der Haltbarkeit der Matratze?
  • Gibt es Aussagen zur Abbildung von Liegepositionen (Kuhlen)?
  • Welche Erfahrungen haben bisherigen Käufer mit dem Geruch der Matratze gemacht?
  • Reicht die Stützfunktion aus, um dem kleinen Körper genügend Halt zu geben?

Sollten Sie auch nur eine dieser Fragen negativ beantwortet sehen, so ist Vorsicht geboten. Denn gerade bei der ersten Matratze für ein Baby sollten nur die besten Eigenschaften zum Tragen kommen. Auch wenn die erste gekaufte Matratze vielleicht nicht die Beste war, so empfehlen wir den Kauf einer Neuen. Die Zweitbeste kann immer noch für die Kuschelecke verwendet werden.

Die Babymatratze für den gesunden und erholsamen Schlaf des Babys sollte von bester Qualität sein. Gute Matratzen wirken sich nachweislich positiv auf das gesunde Wachstum von Knochen und vor allem der Wirbelsäule aus! Es lohnt sich, beim Kauf von Babymatratzen auf den Marken-Namen des Herstellers zu achten.

Eine Babymatratzen kaufen – Worauf ist zu achten?

Die Informationen rund um die Babymatratze sind umfangreich und teilweise unübersichtlich. Dennoch lohnt es sich, in das Thema einzusteigen. Schließlich geht es um die Gesundheit des eigenen Kindes. Im Folgenden stellen wir die Eckdaten kurz und übersichtlich vor.

Die Größe

Im Handel befinden sich zurzeit zwei unterschiedliche Matratzengrößen. Die meisten Babybetten sind für diese Größen angefertigt. Nur einige Hersteller (zum Beispiel IKEA) bieten eigene Bettengrößen mit entsprechenden Matratzen an.

Wer sich für ein Bett in der Standardgröße entscheidet, hat bei der Entscheidung für eine bestimmte Matratze die größere Auswahl.

70×140 Matratze

Die Kindermatratze 70×140 Zentimeter ist die weitaus Geläufigste. Mit der Entscheidung für ein Bett, das zu dieser Matratzengröße passt, können sie aus allen Matratzen-Angeboten die für Ihre Anforderungen beste Matratze auswählen.

Das Kind sollte im Bett nach oben und unten jeweils etwa 10 Zentimeter Platz finden. Deshalb empfehlen Experten den Umstieg auf ein größeres Bett, wenn das Kind etwa 120 Zentimeter groß ist.

60×120 Matratze

Diese Matratzengröße fällt bei einem stabilen Kinderbett schon unter die Sondergröße. Allerdings besitzen Reisebetten in der Regel die Größe der Kinderbettmatratze 60×120 Zentimeter. Deshalb gibt es auch für diese Größe eine ausreichend große Auswahl an Matratzen für Babys. Auch hier gilt, dass bei einer Körpergröße von etwa 100 Zentimetern das Bett zu klein wird.

Der Härtegrad: Wendematratze sind Standard

Für Kinderbettmatratzen muss kein Härtegrad angegeben werden. Wichtig sind die Liegeeigenschaften im Allgemeinen. Hier sollten die Herstellerangaben genau studiert werden. Wenn möglich auch die Bewertungen von Kunden und Verbrauchertests. Die Ausstattung mit zwei unterschiedlich harten Liegeflächen ist bei fast allen Babymatratzen vorhanden. Aber die Stiftung Warentest weist beispielsweise darauf hin, dass beide Liegeflächen bei den meisten Matratzen gleich gut sind.

Eine gute Luftzirkulation sorgt für sicheren Schlaf

Ein Babybett muss gut belüftet sein. Stauwärme und schlechte Luftzirkulation können zum plötzlichen Kindstod führen. Zahlreiche Forschungen beschäftigen sich damit, was Eltern tun können, damit ihnen dieser Schrecken erspart bleibt. Deshalb beinhalten gute Matratzen für das Babybett ein integriertes Lüftungssystem. Entweder durch eine Lochung der Matratze oder durch Hohlfasern wie beispielsweise bei der Kokosmatratze für das Babybett.

Eine gute Feuchtigkeitsregulierung hält das Baby trocken

Kleine Babys geben auch beim Schlafen Feuchtigkeit ab. Unkontrolliert verlassen Schweiß, Spucke und Urin den Körper und können in die Matratze eindringen. Achtsame Hersteller sorgen dafür, dass die Matratze die Feuchtigkeit nicht tief eindringen lässt. Zudem gelingt es feuchtigkeitsregulierten Matratzen das Baby trotz der Ausscheidungen trocken zu halten.

Ist ein Nässeschutz sinnvoll?

Mit einem Nässeschutz lässt sich die Kinderbettmatratze zusätzlich vor eindringender Feuchtigkeit schützen. Er wird wie ein Betttuch über die Matratze gezogen und verhindert, dass sie nass wird. Allerdings muss bei der Verwendung eines Nässeschutzes bedacht werden, dass er die Atmungsaktivität der Matratze behindert.

Hebammen empfehlen ein Moltontuch für unter den Kopf, falls das Baby im Schlaf häufig spuckt. Darüber hinaus gehen sie davon aus, dass die Windel zumindest im ersten Lebensjahr nicht ausläuft. Sofern die passende Windelgröße verwendet wird.

Die Trittkante verstärkt den Matratzenrahmen

Mit einer Trittkante ist ein fester Schaumstoffrahmen an den Seiten des Matratzenkerns gemeint. Dieser Rahmen wird wichtig, sobald das Baby im Bett zu turnen beginnt. Erste Aufsteh-Versuche im Babybett können bei Matratzen ohne Trittkante zu einem gefährlichen Unterfangen geraten. Beispielsweise, wenn sich das Füßchen zwischen Gitterbett und Matratze einklemmt.

Eine schadstofffreie Babymatratze sollte selbstverständlich sein

Der Aufbau der Matratze entscheidet über die Liegeeigenschaften. Er wirkt sich direkt auf das Wachstum der Knochen aus. Ebenso wichtig ist es, dass die Babymatratze schadstofffrei ist. Keiner will sich vorstellen, wie es sich auf die Gesundheit auswirkt, wenn eine Matratze ständig giftige Dämpfe absondert.

Die Stiftung Warentest fand heraus, dass zwar alle getesteten Matratzen anfangs unangenehm rochen. Aber schwerflüchtige schädliche Gerüche wurden bei keiner einzigen Matratze festgestellt. Weder im Matratzenkern noch im Polster oder im Bezug.

Wo sollte ich meine Babymatratze kaufen?

Der Kauf der Babymatratze ist Vertrauenssache. Hier sollte das Gefühl entscheiden. Original verpackte Neuware garantiert immer die unberührte Originalität eines Produktes. Doch gerade wenn es um eine sensible Ware wie die Matratze für das Neugeborene geht, legen fürsorgliche Eltern Wert auf den persönlichen Kontakt. Hier bietet sich ein Möbelhaus mit Babyabteilung oder ein Baby-Fachgeschäft für den Kauf der Babybettmatratze an.

Achtung: Vom Kauf einer gebrauchten Babymatratze raten wir dringend ab! Auch wenn der Matratzenkern haltbar und widerstandsfähig ist, weiß keiner, welche Schadstoffe sich bereits in der Matratze eingenistet haben. So können sich unbemerkt Schimmelpilze im Inneren der Matratze bilden, die keiner seinem Neugeborenen zumuten möchte.

Das sind die besten Babymatratzen Hersteller

Namhafte Hersteller können Erfahrung und positives Feedback vorweisen. Hier können Sie davon ausgehen, dass Sie eine hochwertige Kindermatratze kaufen.

Prolana

Die Firma Prolana stellt natürlich Bettwaren her. Die verwendeten Materialien werden biologisch erzeugt und sorgen dafür, dass unbedenkliche Matratzen für Kinderbetten entstehen. Bisher sorgen sieben verschiedene Prüfsiegel dafür, dass Kunden der Unbedenklichkeit der Produkte vertrauen.

Von der Firma gibt es vier verschiedene Matratzen für Babys und Kinder:

  • Kinderwagenmatratze LARS
  • Kindermatratze LARA plus
  • Kindermatratze KATI plus
  • Kindermatratze RONJA plus

Die Matratzen enthalten jeweils Kokoskautschuk und unterscheiden sich aufgrund der Ummantelung.

Träumeland

Der Hersteller Träumeland produziert in Österreich. Qualitativ hochwertige, schadstoffgeprüfte Babymatratzen sind seit Jahren der Stolz des Unternehmens. Ein besonderes Augenmerk legt der Hersteller dabei auf die Atmungsaktivität. Schließlich gehört der Wärmestau im Babybett zu den Auslösern des plötzlichen Kindstodes (SIDS). Im Angebot befinden sich

  • kleine Matratzen für Stubenwagen, Beistellbett oder Bollerwagen
  • Babymatratzen in 60×120 und 70×140
  • Kinder- und Jugendmatratzen für große Betten.

Julius Zöllner

Qualitativ hochwertige, mehrfach geprüfte und praxiserprobte Produkte sorgen für den guten Ruf der Firma Julius Zöllner. Die besonders hochwertigen Babymatratzen entwickelte der Hersteller gemeinsam mit einem Kinderarzt. Die Dr. Lübbe Babymatratzen sind mit einer festeren Mittelschicht ausgestattet. Eine weichere Schicht darüber und darunter ermöglicht die sichere und gut gestützte Lage. Sowohl von Kleinkindern als auch von Babys.

Die Auswahl an Kindermatratzen von Julius Zöllner ist umfangreich. Die Modelle reichen von den normalen Babymatratzen über Rollmatratzen bis hin zu Kinder- und Stubenwagenmatratzen. Auch für das Reisebett gibt es raumsparend zu verstauende Klappmodelle. Und nicht zu vergessen die Dr. Lübbe Babymatratzen mit den besonders guten Liegeeigenschaften. Julius Zöllner bietet mit diesem Sortiment für jeden Geldbeutel etwas an. Und selbst in der unteren Preisklasse besteht die Sicherheit, dass die Matratzen schadstoffgeprüft und hochwertig verarbeitet sind.

Betten-ABC

Die Firma Betten-ABC vertreibt Kinder- und Babymatratzen mit dem Ziel, hochwertige Produkte zu einem günstigen Preis anzubieten. Im Sortiment des Online-Anbieters finden sich vorwiegend Kaltschaum-Matratzen, auf die das Unternehmen wegen der guten Punktelastizität besonders gerne zurückgreift. Etwas irritierend ist der Hinweis bei ausgewählten Modellen auf Schadstoff-Freiheit. Da drängt sich die Frage auf, ob die anderen Modelle etwa belastet sind. Allerdings bietet Betten-ABC bei konkreten Fragen eine telefonische Beratung an, wenn zu den einzelnen Babymatratzen konkrete Nachfragen oder Unsicherheiten auftauchen.

Insgesamt erhalten die Babymatratzen von Betten-ABC gute Bewertungen. Auch die flexible Größengestaltung spricht für einen vielseitigen Internet-Anbieter. Und bei dem breit gefächerten Angebot lässt sich sicherlich eine geeignete Matratze finden. Die Matratzen-Bezeichnungen lassen jedenfalls darauf schließen, dass die Firma sich Gedanken über die Liege-Eigenschaften der Matratzen macht.

Bei Betten-ABC finden Sie:

  • Malie Benjamin Babymatraze, Kindermatratze, Bezug waschbar 60 °C/li>
  • OrthoMatra Junior-Duo -Das Original-Kindermatratze mit Rundum-Trittkante, Baby- und Kleinkindseite
  • Unser Sandmännchen Matratze mit eingenähten Stickereien, Gesamthöhe 10 cm, schadstofffrei
  • OrthoMatra Bambini Babymatratze, Bezug waschbar, Gesamthöhe ca. 12 cm, mit Klimawatte

Tipps zur Verwendung von Babymatratzen

Neugeborene und kleine Babys können ihr Körpergewicht in keinem Moment alleine stützen. Deshalb müssen sie am besten 24 Stunden am Tag getragen werden. Eine Aufgabe, der kein Mensch gerecht werden kann. Umso besser, wenn es Matratzen gibt, die dem Baby auch im Liegen das Gefühl vermitteln getragen zu sein. Wenn sich das kleine Menschenkind wohlfühlt, können auch die Eltern entspannen und neue Kräfte schöpfen. Deshalb ist es gut, dass es ein breites Sortiment an Babymatratzen gibt.

Eine gute Babymatratze vermittelt dem Neugeborenen den Eindruck als wäre es getragen. Dann kann sich der Säugling entspannen und erholsam schlafen.

Wofür wird eine Babymatratze benötigt?

Gerade in den ersten Wochen und Monaten ist das Schlafverhalten von Säuglingen unvorhersehbar. Sie schlafen und schlafen, wachen auf und haben Hunger. Manche Babys schlafen sogar beim Trinken wieder ein. Viele Eltern haben in dieser Zeit den Eindruck, das Baby schläft nur. Die kurzen Wachphasen sind aber gefüllt mit Sinneseindrücken für den kleinen Menschen, sodass er zurecht gleich wieder müde ist.

Dennoch ist es wichtig, dass selbst beim Schlafen die Nähe zu den Eltern zu spüren ist. Viele Eltern machen die überraschende Erfahrung, dass ihre kleine Tochter oder der Sohn besser schläft, je mehr Geräusche den Raum erfüllen. Aus diesem Grund finden Sie hier einen Überblick über die unterschiedlichen Babymatratzen. So kann ihr Baby auch während es schläft immer in Ihrer Nähe sein.

Babymatratze für Babybett

Experten empfehlen, das Baby in der Nacht in seinem eigenen Bett schlafen zu lassen. Ein Hauptgrund für dieses Anliegen ist die ungehinderte Luftzirkulation in dem eigenen Bett mit der sicheren Schlafumgebung. Dass dieses Babybett mit einer hochwertigen Matratze ausgestattet sein sollte, versteht sich von selbst.

Babymatratze für Beistellbett

Gerade in den ersten Wochen bevorzugen viele Eltern ein kleines Bettchen, das direkt an das Bett der Eltern angestellt werden kann. Dadurch hat gerade die Mutter als erste Bezugsperson am Anfang kurze Wege und muss nicht immer aufstehen, wenn das Baby aufwacht. Auch für Beistellbetten gibt es speziell aufgebaute Babymatratzen.

Babymatratze für Reisebett

Sei es für den ersten gemeinsamen Urlaub oder den Ausflug mit Übernachtung bei den Großeltern oder Freunden, ein Reisebett findet zahlreiche Einsatzmöglichkeiten. Und die Variationen an Babymatratzen für das Reisebett sind ebenso zahlreich. Für das Reisebett gibt es Babymatratzen zum Klappen oder dünnere Matratzen. Im Reisebett liegt das Baby nur vorübergehend zum Schlafen. Aus diesem Grund ist der Aufbau zwar hochwertig aber nicht vergleichbar mit Babymatratzen für ein Babybett.

Babymatratze für Laufgitter

Das Laufgitter wird häufig verwendet, wenn der Spielplatz eines Kindes begrenzt werden muss. Die Gründe dafür sind vielfältig. Dies können zum Beispiel Tiere in der Wohnung sein oder ein heißer Ofen im Winter. Gleichzeitig lässt sich dieses Laufgitter bequem auch als Schlafstelle in der Wohnung nutzen. Dass die entsprechende Matratze ebenfalls orthopädisch sinnvoll ausgestattet sein sollte, liegt auf der Hand.

Babymatratze für Babywiege und Stubenwagen

Viele Babys schlafen die ersten Monate ausschließlich in ihrem Stubenwagen beziehungsweise in der Babywiege. Sobald sie sich an dieses Bett gewöhnt haben, nutzen viele Eltern diese Schlafmöglichkeit auch für den Nachtschlaf. Der Vorteil ist, dass das Baby beim Schlafengehen nicht von unterschiedlichen Eindrücken abgelenkt wird. Umso wichtiger ist es, dieses bewegliche Bettchen mit einer hochwertigen Babymatratze auszustatten. Da der Stubenwagen nach einigen Monaten ohnehin zu klein wird, erübrigt sich hier die Wendemöglichkeit der Matratze.

Babymatratze für Kinderwagen

Der Spaziergang mit dem Kinderwagen stellt für junge Eltern eine willkommene Abwechslung zum Aufenthalt in der Wohnung dar. Und die meisten Babys lieben die Bewegung beim Einschlafen. Tatsächlich gibt es Neugeborene, die den größten Teil des Tages im Kinderwagen schlafen. Nutzen Sie diese Angewohnheit aus. Aber achten Sie unter diesen Umständen darauf, dass auch der Kinderwagen mit einer geeigneten Babymatratze ausgestattet ist.

Unser Tipp: Finden Sie zuerst in aller Ruhe heraus, wo Ihr Baby am liebsten schläft. Besorgen Sie dann für diese Schlafplätze die Matratze, die Ihrem Baby am besten gerecht wird.

Die richtige Pflege

In den ersten Lebensmonaten sondern kleine Babys unkontrolliert Flüssigkeit ab. Sei es, dass sie schwitzen oder spucken oder auch einmal eine Windel ausläuft. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Babymatratze richtig gepflegt wird. Denn es gibt nichts Schlimmeres, als wenn das Baby auf einer Matratze schläft, die aufgrund der Feuchtigkeit zu schimmeln beginnt.

1.      Lüften Sie die Matratze sorgfältig aus, bevor Ihr Baby darauf schläft!

Babymatratzen besitzen nach dem Auspacken einen unbedenklichen Eigengeruch. Verlässliche Untersuchungen der Stiftung Warentest belegen, dass sich dieser Geruch mit dem Auslüften verflüchtigt. Wenige Wochen sollten genügen, den Geruch komplett auszulüften.

Wir empfehlen, die Matratze mindestens drei Monate vor dem errechneten Geburtstermin anzuschaffen. Dann können Sie sicher sein, dass sie bis zur ersten Benutzung geruchsneutral ist.

2.      Lüften Sie die Matratze täglich!

Stellen Sie die Matratze im Kinderbett auf, damit jede Feuchtigkeit nach allen Seiten hin auslüften kann. Wenn Sie nasse Stellen bemerken, ziehen Sie auch die Bettlaken ab.

3.      Saugen Sie die Bezüge ab!

Durch das Absaugen des Matratzenbezuges mit einem Staubsauger mit HEPA-Filter erzielen Sie bei der Bekämpfung von Hausstaubmilben bereits beträchtliche Erfolge!

4.      Waschen Sie die Bezüge regelmäßig!

Nutzen Sie die vom Hersteller garantierte Waschbarkeit aus! Damit stellen Sie nicht nur sicher, dass die Bezüge sauber sind, sie nehmen den Hausstaubmilben auch die Lebensgrundlage.

Auf www.milbopax.de weisen die Hersteller eines Anti-Milben-Sprays darauf hin, dass eine Waschtemperatur von 60 Grad Celsius für die Dauer mindestens einer Stunde Milben und Milbenkot zuverlässig vernichtet.

5.      Drehen Sie die Matratze regelmäßig!

Das Drehen der Matratze soll dazu führen, dass die Liegeposition nicht in die Unterlage eingedrückt wird. Zwar sind die Babymatratzen speziell ausgerüstet, dass sich keine Kuhlen bilden. Aber mit dem Drehen der Matratze unterstützen Sie die Haltbarkeit zusätzlich.

Mit dem Drehen der Matratze ist nicht das Wenden von der Baby- auf die Kleinkindseite gemeint. Sondern lediglich das Drehen vom Kopfende zum Fußende!

Wie wird der Babykopf richtig gestützt?

Der Kopf des Babys ist in Bezug auf die Matratze ein wichtiger Punkt. Deshalb lohnt es sich, ihn speziell zu erwähnen. Der Kopf ist im Verhältnis zum restlichen Körper in den ersten Lebensmonaten überdimensioniert. Forscher vermuten die Ursache dafür in dem raschen Gehirnwachstum in den ersten Lebensjahren. Darüber hinaus ist der große Kopf der Grund für das Kindchen-Schema, das im Gegenüber den Beschützer-Instinkt weckt.

Allerdings muss gerade deshalb der Kopf auf der Babymatratze gut aufgefangen werden. Er darf sich etwa zwei bis drei Zentimeter tief in die Matratze eindrücken, ohne dass die Wirbelsäule geschädigt wird.

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Wer eine Babymatratze kaufen will, hat im Vorfeld meist viele Fragen. Wir haben uns der am häufigsten gestellten Fragen angenommen und nachfolgend wesentliche Antworten zusammengetragen.

Wie hart sollte eine Babymatratze sein?

Babymatratzen sind nicht nach Härtegraden eingeteilt. Viele Hersteller vergeben laut Stiftung Warentest eigene Härtebezeichnungen für ihre Babymatratzen. Eine mittlere Matratzenhärte ist für die Babymatratze optimal.

Wir sind aufgrund unserer Recherche der Meinung, dass Härtegrade bei Kindermatratzen nicht so entscheidend sind. Unsere Empfehlung geht dahin, angesehene Hersteller zu wählen. Dann kann davon ausgegangen werden, dass die Babymatratze qualitativ hochwertig ist.

Wie hoch sollte eine Babymatratze sein?

Im Allgemeinen sind Babymatratzen zwischen 7 und 13 Zentimetern hoch. Die Dicke allein ist jedoch nicht entscheidend. Achten Sie vielmehr auf den Aufbau der Babymatratze und darauf, dass die Babyseite nicht zu weich aber gut belüftet ist.

Wie teuer ist eine Babymatratze?

Die Preise für eine Babymatratze variieren zwischen 30 Euro bis etwas über 200 Euro. Allerdings muss es nicht die teuerste Matratze sein. Vertrauen Sie auch auf Ihr Gefühl oder tauschen sich mit bekannten Eltern über deren Erfahrungen aus.

Wovon wir jedoch in Übereinstimmung mit Experten dringend abraten, ist der Kauf einer gebrauchten Babymatratze. Denn im Laufe der Zeit können sich in jeder Matratze Milben, Schimmelsporen oder Stockflecken ansammeln. Diesen Hinterlassenschaften sollte kein Neugeborenes ausgesetzt werden.

Wann brauche ich eine neue Babymatratze?

Achten Sie sorgfältig auf die Pflege und umsichtige Handhabung der Matratze für Ihr Kinderbett. Dann kann eine einzige Matratze vom Baby- bis zum Kleinkindalter ausreichen.

Zeit für einen Matratzenwechsel ist, wenn …

  • Stockflecken oder schimmelige Stellen zu sehen sind.
  • sich auf der Babymatratze Liegepositionen abbilden.
  • das Baby zu tief in die Matratze einsinkt.
  • die Matratze unangenehm riecht.

Achten Sie auf die Gewährleistung des Herstellers. Bei nicht selbst verschuldetem vorzeitigem Verschleiß haben Sie ein Recht auf Ersatz.

Wie reinige ich eine Babymatratze?

Kot-, Urin- oder Blutflecken entfernt am besten die Waschmaschine. Der Matratzenbezug lässt sich in den meisten Fällen abnehmen und in der Waschmaschine bei 60 Grad waschen. Benutzen Sie dafür besonders schonende, hautfreundliche Waschmittel. Der Vorteil dieser Wäsche ist die gleichzeitige Entfernung von Hausstaubmilben. Allerdings sorgt auch das Absaugen der Matratze ohne Matratzenbezug bereits für eine Entfernung der mikroskopisch kleinen, allergieauslösenden Plagegeister.

Wenn Sie den Matratzenkern waschen, halten Sie sich genau an die Anleitung des Herstellers. Dies kann beispielsweise das Anrühren einer Reinigungslösung sein, mit der die Matratze eingeschäumt und wieder ausgespült wird. Allerdings ist darauf zu achten, dass die Matratze nicht durchnässt und nach der Reinigung gründlich trocknet. Gegebenenfalls wiederholen Sie die Reinigung auf der anderen Seite der Matratze.

Wir empfehlen diese gründliche Reinigung nur bei trockener, sonniger Witterung durchzuführen. Denn die Matratze muss komplett durchgetrocknet sein, bevor sie wieder in das Kinderbett gelegt wird. Eine detaillierte Anleitung zur Reinigung von Kindermatratzen finden Sie unter www.familie.one/kleinkind/matratze-reinigen/.

Bei besonders starker Verschmutzung kann auch eine professionelle Matratzenreinigung sinnvoll sein.

Welches Material ist bei Babymatratzen am besten?

Wie bereits beschrieben, gibt es grundsätzlich drei verschiedene Materialien für Babymatratzen. Den Kaltschaum, den Federkern und den Kern aus Latex. Latex wiederum gibt es als Naturlatex und synthetisch hergestellt. Gerade im biologischen Sektor sind auch Mischungen aus Kokosfaser und Naturlatex üblich.

Jedes Material hat spezifische Vorteile, die wir unter „Welche Matratzen-Typen werden unterschieden?“ übersichtlich auflisten.

Welche Eigenschaften sind für die Babymatratze wichtig?

  • Ergonomischer Matratzenaufbau
  • Trittkante
  • Feuchtigkeitstransport
  • gute Belüftung
  • Wärmeisolation
  • Schadstoff-Freiheit
  • Punktelastizität
  • Reinigungsmöglichkeit
  • unter Umständen Allergiker-Eignung

Welcher Schaumstoff ist der beste?

Für Kindermatratzen werden Schaumstoffe aus Polyurethan verwendet. Hier gibt es einfache Schaumstoff-Varianten oder Kaltschaum-Matratzen. Die hochwertigere Babybettmatratze ist in der Regel aus Kaltschaum. Dieses Produkt ist meist mehrlagig aufgebaut. Eine Auflage aus Viskoschaum passt sich bei Erwärmung dem kleinen Körper besser an. Insgesamt gibt der Kaltschaum bei Druck gleichmäßiger nach.

Fazit

Dies ist der Abschluss einer umfassenden Information zu einem wichtigen Thema. Tatsächlich kann die Wahl der richtigen Matratze das gesunde Knochenwachstum positiv beeinflussen. Und auch den Schlaf. Wenn das Baby erst einmal da ist, stellen viele junge Eltern fest, wie erholsam es ist, wenn das Neugeborene einige Stunden am Stück schläft.

Vergessen Sie nicht: Mancher Säugling schläft bis zu 17 Stunden an einem Tag! Ebenso wichtig, wie die richtige Ernährung ist deshalb eine hochwertige, schadstofffreie Kinderbettmatratze.

Wir sind der Meinung, dass der Kauf einer guten Babymatratze gut angelegtes Geld ist. Auch wenn für ein weiteres Kind wieder eine neue Matratze angeschafft werden muss.

Die Auswahl an verschiedenen Matratzen ist allerdings sehr unübersichtlich. Der Besuch einer Babyabteilung mit Matratzen zum Anfassen lohnt sich unserer Meinung nach. Auch wenn so manche Matratze im Internet vielleicht zu einem Aktionspreis günstiger zu bekommen ist. Hier lässt sich aufgrund von Kundenbewertungen oder Gesprächen mit bereits erfahrenen Eltern ein realistisches Urteil über bestimmte Babymatratzen bilden.

Vertrauen Sie nach der umfassenden Information auf Ihr eigenes Urteilsvermögen. Dann kaufen Sie mit Sicherheit die richtige Babymatratze für Ihr kleines Baby!

Vergleichssieger

biologische Naturmatratze
Kindermatratze Lara Plus 70x140cm
Prolana Babymatratze Lara Plus

134,90 € 161,05 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zum Angebot auf *

Preis-Leistungs-Sieger

hohe Punktelastizität
Julius Zöllner 7960200000 - Babymatratze Dr. Lübbe Air Premium, 70 x 140 cm
Julius Zöllner Dr. Lübbe Air Premium

99,99 € 169,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zum Angebot auf *