Skip to main content

 UNABHÄNGIG     FAKTENBASIERT     NEUTRAL

Kindersitzerhöhung Vergleich 2018

Die besten Kindersitze für das Auto aus 2018 im Vergleich!

12345
Peg Perego „2-3 Shuttle Viaggio“ Kinderautositz Bellelli EOS BOO Sitzerhöhung Petex Max Kindersitzerhöhung Patron Max Sitzerhöhung Osann Junior Black Shadow Autokindersitz
Modell Peg Perego „2-3 Shuttle Viaggio“ KinderautositzBellelli EOS BOO SitzerhöhungPetex Max KindersitzerhöhungPatron Max SitzerhöhungOsann Junior Black Shadow Autokindersitz
Preis

69,93 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

28,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

15,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

27,35 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

46,68 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Vergleichs-
ergebnis

1.2%

"sehr gut"

1.4%

"sehr gut"

1.5%

"gut"

1.7%

"gut"

1.9%

"gut"

Bewertung
bei Amazon
Gruppe
Körpergewicht
2+3
15-36 kg
2+3
15-36 kg
2+3
15-35 kg
2+3
15-36 kg
2+3
15-36 kg
ISOFIX
Befestigungssystem
verstellbare Gurtführung
Bezug waschbar
Armlehnen
Besonderheiten gepolsterte Armlehnen
hoher Sitzkomfort
ISOFIX-System
Schaumstoff-Sitzfläche
gepolsterte Armlehnen
TÜV-Austria geprüft
Schale aus HDPE
Armlehnen aufstellbar
ISOFIX-System
Farbein 4 Farben erhältlichin 6 Farben erhältlichin 6 Farben erhältlichin 3 Farben erhältlichin 3 Farben erhältlich
Eigengewicht3,04 Kg1,08 Kg962 g1,5 kg2,2 Kg
Größe46 x 23 x 53 cm46 x 39 x 21 cm43 x 36 x 18 cm48 x 36 x 23 cm44,7 x 43,5 x 21 cm
Preis

69,93 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

28,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

15,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

27,35 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

46,68 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zum Angebot auf *Zum Angebot auf *Zum Angebot auf *Zum Angebot auf *Zum Angebot auf *

Über unsere Vergleichsprozedur: Die Produkte in dieser Vergleichstabelle wurden ausführlich recherchiert. Dabei wurden sowohl die Produkteigenschaften als auch etwaige Kundenrezensionen verglichen und bewertet. Für die Produktbewertung wurden zudem Testberichte und Testergebnisse unterschiedlicher Produkttests im Internet herangezogen. Unsere Redaktion fasst die gesammelten Informationen und Erkenntnisse zusammen und bewertet jedes Produkt objektiv, unabhängig und neutral.

Auf testella.de empfehlen wir ausgewählte Online-Shops, in denen die Produkte zu einem günstigen Preis erhältlich sind. Als kleines Dankeschön erhalten wir unter bestimmten Voraussetzungen eine kleine Provision des verlinkten Shops. Wir werden jedoch niemals für die Positionierung eines Produktes vergütet.

Wie hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

Diesen Vergleich empfehlen:

Kindersitzerhöhung Kaufratgeber - Das sollten Sie vor dem Kauf wissen!

Das Wichtigste im Überblick!

Im Auto sind Kinder besonders gefährdet. Denn wenn es zu einem Unfall kommt, ist der Körper noch nicht in der Lage, den plötzlichen Zusammenstoß zu verkraften. Eine Kindersitzerhöhung bringt den Körper auf die richtige Höhe, sodass der Dreipunktgurt greifen kann.
Die Sitzerhöhung für Kinder benötigt die Prüfnorm UN ECE Reg. 44/04 oder 129. Diese Prüfnummern haben europäische Gültigkeit und gelten seit April 2008. Sitzerhöhungen mit der Prüfnorm UN ECE Reg. 44/03 dürfen noch verwendet werden.
Kindersitzerhöhungen gibt es mit und ohne Rückenstütze. Sie werden mit dem Dreipunktgurt gesichert. Neue Modelle verfügen häufig über einen Verbinder mit dem Isofix-System des Autos.
Vorsicht beim Kauf einer Kindersitzerhöhung: Billigangebote sind verlockend. Aber bei einem Sicherheitssystem, das im Ernstfall Leben retten soll, empfiehlt es sich auf Qualität zu achten. Markennamen und Testurteile helfen bei der Kaufentscheidung. Ebenso wie ein Blick in unsere Zusammenstellung.

Was ist eine Kindersitzerhöhung?

  • Eine Kindersitzerhöhung für das Auto ist Ehrensache, wenn Kinder im Auto mitfahren. Schließlich ist das Unfallrisiko für Kinder mit einem entsprechenden Rückhaltesystem (zum Beispiel Kindersitzerhöhung) siebenmal geringer. Kinder, die mit einer Sitzerhöhung in einen Unfall verwickelt waren, blieben laut Landesverkehrswacht Niedersachsen e. V. zu 83 Prozent unverletzt.
  • Eine Kindersitzerhöhung für das Auto ist seit 1993 Pflicht. Mit der Einführung dieser Schutzmaßnahme für Kinder im Auto sank die Zahl getöteter Kinder um ein Drittel.

Wie sieht eine Kindersitzerhöhung aus?

Die Sitzerhöhung besteht aus einem Grundkörper. In den meisten Fällen wird der Grundkörper aus Kunststoff oder Styropor gefertigt. Er ist in Form einer Sitzschale gefertigt. Im besten Fall mit einer Sitzfläche, die dem Körperbau eines Kindes entspricht. Diese Sitzschale ist mit Armlehnen versehen, die gleichzeitig der Gurtführung dienen. Ein meist waschbarer Bezug sorgt für die entsprechende Optik der Kindersitzerhöhung und erhöht die Bequemlichkeit.

Zahlreiche Modelle verfügen über eine verstellbare Rückenstütze mit Seitenschutz. In der Regel ist die Rückenlehne abnehmbar.

Wann wird eine Kindersitzerhöhung benötigt?

Alle Eltern und Verantwortlichen für Kinder müssen eine Kindersitzerhöhung verwenden, wenn sie ihre Schützlinge im Auto mitnehmen. Auf jeden Fall, wenn diese noch keine 12 Jahre alt sind oder kleiner als 150 Zentimeter. Dabei ist die Kindersitzerhöhung die platzsparende Ausführung eines Kindersitzes. Sie besteht teilweise nur aus einer Sitzschale. Hochwertigere Modelle sind mit Armlehnen oder sogar mit höhenverstellbaren Rückenlehnen ausgestattet. Die Sitzerhöhung für das Auto sorgt dafür, dass der Dreipunktgurt die Kinder optimal zurückhalten kann. Denn mit einer Körpergröße unter 150 Zentimeter kann der Gurt nicht richtig funktionieren.

Leider verwenden Eltern nicht immer den notwendigen Kindersitz für ihr Kind. Oder sie wissen nicht, wie das Kind in der Sitzerhöhung für ihr Auto richtig angeschnallt wird. Der ADAC führt dazu immer wieder Stichproben vor Kindergärten und Schule durch. Hier stellen die Experten des Automobil-Clubs immer wieder fest, dass Kinder im Auto nicht genügend gesichert sind.

Die Gebrauchtwagen-Webseite www.gebrauchtwagen.de berichtet von einer Überprüfungsaktion des ADAC in elf Bundesländern. Insgesamt überprüfte der ADAC 2325 Kinder bis 12 Jahre vor Kindergärten oder Schulen. Davon waren etwas mehr als 700 Kinder jünger als sechs Jahre. Und nur zwei Drittel der Kinder war ordnungsgemäß gesichert. Diese Zahl bedeutet aber gleichzeitig, dass ein Drittel der Kinder nicht ordentlich gesichert war. Und diese Zahlen halten sich seit Jahren konstant.

Unsere Hinweise für Eltern:

  • Verwenden Sie die passende Sitzerhöhung für Ihr Kind!
  • Achten Sie auf die richtige Gurtführung!
  • Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind in der Sitzerhöhung bequem sitzt!

Zu diesem wichtigen Thema möchten wir Ihnen einerseits die besten Kindersitzerhöhungen vorstellen. Andererseits klären wir jedoch auch über die rechtlichen Grundlagen und die verschiedenen Arten von Kindersitzerhöhungen auf. Wir ermutigen Sie an dieser Stelle, den Artikel bis zum Ende zu lesen. Denn nur wer Bescheid weiß, kann sein Kind vor Gefahren im Straßenverkehr sichern!

Wie funktioniert eine Kindersitzerhöhung?

In einem Auto sind die Gurtsysteme nicht dazu geeignet kleine Kinder ordnungsgemäß zu sichern. Denn sie sind auf die Körpergröße von Erwachsenen ausgerichtet. Auch die Airbag-Systeme richten sich nach der Körpergröße erwachsener Mitfahrer. Die Sitzerhöhung für das Auto hebt deshalb den Körper des Kindes an. Dann schützt der Dreipunkt-Gurt des Autos auch kleinen Mitfahrer vor einem Unfall beim Autofahren.

Die Kindersitzerhöhung ermöglicht den optimalen Schutz 4- bis 12-jähriger Kinder beim Autofahren. Sie sorgen dafür, dass der Dreipunkt-Gurt des Autos mittig über den Körper des Kindes verläuft. Von der Schulter über Brust und Bauch schräg nach unten zur anderen Seite. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Gurt von links nach rechts oder von rechts nach links geführt wird.

Manche Sitzerhöhungen bestehen lediglich aus einer Sitzschale. Sie eignen sich für ältere Kinder ab etwa sieben Jahren. Jüngere Kinder benötigen zusätzlich zu der Sitzschale Armlehnen und eine Rückenlehne. Für die Gurtführung verfügen Sitzerhöhungen für Kinder über spezielle Führungen. Hierdurch wird der Gurt gefädelt. Nach dem Anschnallen muss überprüft werden, ob der Gurt richtig sitzt. Nur dann sind Kinder optimal geschützt.

Wer braucht eine Kindersitzerhöhung?

Selbstverständlich braucht jede Familie, die ihre Kinder unter 12 Jahren mit dem Auto transportiert, eine Kindersitzerhöhung. Für die ganz kleinen Kinder bis 4 Jahre ist die Sitzerhöhung für das Auto noch nicht geeignet. Denn sie benötigen den Schutz eines Kindersitzes beziehungsweise Babys die Babyschale.

Die Sitzerhöhung gibt es in zwei Gewichtsklassen. Die Gewichtsklasse II eignet sich für 15 bis 25 Kilogramm. Dieses Gewicht passt zu Kindern von etwa vier bis sieben Jahren. In diesem Alter sind die Kinder ungefähr 105 bis 125 Zentimeter groß. Für Kinder ab sieben bis 12 Jahren passt häufig die Gewichtsklasse III. Dann beträgt das Körpergewicht meist schon 22 bis 36 Kilogramm und die Kinder sind etwa 125 bis 150 Zentimeter groß.

Gerade bei den Sitzerhöhungen für Vierjährige muss darauf geachtet werden, dass eine Rückenstütze enthalten ist. Diese Lehne unterstützt das Kind, wenn es im Auto einschläft. Und wenn es tatsächlich zu einem Unfall kommt, schützt die Rückenlehne Ihr Kind zusätzlich.

Die Kindersitzerhöhung im Überblick:

  • von 4 bis 7 Jahren: Gewichtsklasse II, 15 – 25 kg, 105 – 125 Zentimeter
  • von 7 bis 12 Jahren: Gewichtsklasse III, 22 – 36 kg, 125 – 150 Zentimeter
Achtung: Diese Angaben sind nur als Richtlinie zu verstehen. Sie hängen natürlich von der körperlichen Verfassung Ihres Kindes ab!

Wenn Sie Fragen zu Ihrem Kinder-Autositz haben, können Sie sich an den Service des ADAC wenden. Das Sicherheitsprogramm „Sicher im Auto“ gibt kostenfrei praktische Anleitung zum Umgang mit dem eigenen Kindersitz. Informationen hierzu erhalten Sie unter [email protected]

Welche Größen von Kindersitzen gibt es?

Kindersitze nehmen in einem Auto viel Platz in Anspruch. Deshalb neigen Eltern dazu, schnell auf platzsparende Modelle umzusteigen. Dass dies nicht sinnvoll ist, zeigen die gesetzlichen Bestimmungen. Sie reagieren auf Unfallstatistiken, die deutlich machen, wie fatal es ist, Kinder in Autositzen zu transportieren, die nicht geeignet für ihre Größe und ihr Alter sind.

Kindersitze müssen zum Alter und Gewicht Ihres Kindes passen! Denn sonst können sie die Sicherheit des Kindes im Auto nicht garantieren.

Welcher Autositz für Kinder passt zu welchem Alter?

Gewichts-klasse

Bezeichnung des Autositzes

Alter des Kindes

Größe des Kindes

Gewicht des Kindes

0 + Babyschale ab Geburt bis ca. 1,5 Jahre bis ca. 83 cm bis etwa 13 kg
I Kindersitz ab ca. 1,5 bis ca. 4 Jahre bis ca. 105 cm etwa 9 bis 18 kg
II Kindersitzerhöhung

mit Rückenstütze

ab ca. 4 bis ca. 7 Jahre ca. 105 bis ca. 125 cm etwa 15 bis 25 kg
III Kindersitzerhöhung

mit Rückenstütze

Ab ca. 7 bis 12 Jahre ca. 125 bis ca. 150 cm etwa 22 bis 36 kg

Die Angaben sind immer nur eine Richtlinie. Denn jedes Kind hat eine andere körperliche Verfassung. Diese ist beim Kauf eines Autositzes für Kinder unbedingt individuell zu beachten.

Welche Vor- und Nachteile haben Kindersitzerhöhungen?

Autositze für Kinder nehmen Platz in Anspruch. Generell stellen wir fest, dass der Autositz mehr Volumen in Anspruch nimmt, je kleiner das Kind ist. Diese Tatsache verwundert nicht. Denn ein Baby benötigt im Auto mehr Schutz und Halt als ein siebenjähriges Kind. Dennoch freuen sich vor allem Eltern mehrerer Kinder auf den Tag, wenn sie den breiten Autositz gegen die Kindersitzerhöhung eintauschen können.

Nicht nur, dass sie Platz sparen. Die Sitzerhöhung für das Auto lässt sich einfach ein- und ausbauen. Komplizierte Gurtführungen fallen ab sofort weg. Und dass die Anschnall-Systeme der Kindersitze für das Auto nicht immer einfach zu führen sind, davon können Eltern ein Lied singen. Dennoch lohnt es sich, zumindest die gesetzlichen Forderungen an die jeweilige Sitzgröße einzuhalten. Und das nicht nur, weil sonst ein Bußgeld droht.

Die Sicherheit Ihres Kindes ist akut gefährdet, wenn Sie die Kindersitz-Normen und die gesetzlichen Vorgaben nicht beachten.

Mit der Auflistung der Vor- und Nachteile von Kindersitzerhöhungen möchten wir das Bewusstsein für den richtigen Kindersitz schärfen.

Vor- und Nachteile einer Kindersitzerhöhung im Überblick

Vorteile

  • beansprucht wenig Platz
  • lässt sich leicht ein- und ausbauen
  • einfache Gurtführung
  • vergleichsweise günstiger Preis

Nachteile

  • als Dauerlösung für kleinere Kinder kein optimaler Schutz
  • garantiert nicht die Sicherheit des Kindes
  • teilweise fehlt die Gurtführung
  • erhöhte Schadstoff-Belastung bei Discounter-Modellen

Der Kindersitzerhöhung Test – welcher Kindersitz ist der Beste?

Für die Sicherheit des eigenen Kindes ist der beste Kindersitz gerade gut genug. Welcher Kindersitz für den eigenen Bedarf der Richtige ist, hängt jedoch nicht nur von den Testergebnissen ab. Wenn jemand häufig mit seinen Kindern auch über lange Strecken im Auto unterwegs ist, sollte die Sitzerhöhung für das Auto höheren Ansprüchen genügen.

Grundvoraussetzung für die Verwendung eines Kindersitzes im Auto ist die Prüfnorm ECE R44/04!

Unser Vergleichssieger: Der Peg Perego Reise-Kinderautositz

Der Reise-Kinderautositz des italienischen Herstellers Peg Perego überzeugt uns auf der ganzen Linie. Mit einem Platzbedarf von etwa 40 mal 40 Zentimetern und einem Eigengewicht von 3 Kilogramm lässt sich die an Armlehnen und Sitzfläche gepolsterte Auto-Sitzerhöhung für Kinder im Alter von drei bis zwölf Jahren gut handhaben. Die Kindersitzerhöhung von Peg Perego besitzt eine umfassende Sicherheitsausstattung. So lässt sie sich an zwei Sicherheits-Adaptern, Surefix-Adapter genannt, mit dem Isofix-System eines Autos verbinden. Dadurch wird verhindert, dass die Kindersitzerhöhung unter dem Kind wegrutscht.

Der durchdachte Autositz für Kinder verfügt über einen Extragurt, mit dem sich der Dreipunktgurt des Autos verkürzen lässt. Laut Kundenbewertung ist diese Verkürzung aber nur für sehr kleine Kinder erforderlich. Im Übrigen passt die ergonomisch geformte Sitzerhöhung gut zu der körperlichen Verfassung von Kindern in dem entsprechenden Alter. Kinder mit einem Gewicht von etwa 15 bis 36 Kilogramm sind in dem Peg Perego Reise-Kinderautositz gut aufgehoben.

Osann Kindersitzerhöhung Junior Isofix

Die Osann Junior Autositzerhöhung nimmt in Länge und Breite etwas mehr als 40 Zentimeter in Anspruch. Die gepolsterte Sitzfläche und Armlehnen sorgen für ein besonders angenehmes Sitzen. Der Osann Kindersitz für das Auto kann mit den zwei ausklappbaren Isofix-Verbindungen an den entsprechenden Vorrichtungen im Auto befestigt werden. Allerdings lässt er sich auch ohne diese Verbinder einfach auf einen Autositz legen. Mit einer Gurtführung und einem bis 30 Grad waschbaren Bezug bringt das Modell Osann Junior sehr viel Komfort mit. Der Osann Kindersitz entspricht der Gewichtsklasse II-III. Er ist damit für Kinder von 15 bis 36 Kilogramm geeignet.

Die Bewertungen bei Amazon sind nicht ganz eindeutig. Gelobt wird die Möglichkeit den Osann Kindersitz mithilfe der Isofix-Verbinder zu befestigen. Wobei einige Kunden beklagen, dass sich die Verbindung nur sehr schwer wieder lösen lässt. Auch die Breite des Sitzes stößt teilweise negativ auf. Gerade, wenn mehrere Kindersitze in einem Auto mitgenommen werden. Bei einigen Auto-Typen entsteht laut Kundenrückmeldungen ein Spalt zwischen Lehne und Sitzerhöhung. Verarbeitung und Handhabung erhalten davon abgesehen gute Bewertungen.

Einschätzung des ADAC zu Kindersitzerhöhungen

Der ADAC gibt zu bedenken, dass Kinder erst ab etwa vier Jahren die notwendige Stabilität im Schulterbereich aufweisen. Vorher sollte die Sitzerhöhung in keinem Fall verwendet werden. Und im Kleinkindalter ist die Sitzerhöhung auch nur mit einer Rückenstütze zu verwenden. Gerade für Kinder im Vorschulalter ist die Rückenstütze und damit die Möglichkeit gut abgestützt zu ruhen oder zu schlafen wichtig.

Was sagt die Stiftung Warentest zu Kindersitzerhöhungen?

Die Stiftung Warentest macht ebenfalls auf die Wichtigkeit einer Sitzerhöhung für Kinder bis zwölf Jahre aufmerksam. Denn mit dem noch nicht gefestigten Becken bestehen bei einem Unfall erhebliche Gefahren für den Unterleibs-Bereich. Darüber hinaus sagt die Stiftung Warentest, dass nur Kindersitzerhöhungen mit Rückenlehne optimalen Schutz für Kinder bieten. Mehr noch, wenn diese kleiner als 150 Zentimeter sind. In Bezug auf Schadstoffe in den Bezügen für die Sitzerhöhungen macht Warentest Hoffnung. Nur selten werden ernst zu nehmende Schadstoffgefährdungen festgestellt.

Welche Kindersitze sollten nicht verwendet werden? – Rückrufe

Das Thema Sicherheit im Auto ist unendlich wichtig. Denn tatsächlich fahren fast 30 Prozent der Kinder unter 12 Jahren nicht ordnungsgemäß gesichert im Auto mit. Dabei bedeutet die sichere Variante, dass ein Kindersitz zu der körperlichen Verfassung des Kindes passen muss. Kindersitzerhöhungen erhalten grundsätzlich weniger gute Testergebnisse. Denn häufig fehlt eine Rückenstütze, die eine passgenaue Gurtführung möglich macht.

Wir haben uns im Netz umgesehen und möchten Sie auf die Rückrufe beim Kinder-Autositz aufmerksam machen. Zurückgerufen wurden keine Kindersitzerhöhungen, aber zwei Recaro Kindersitze und zwei weitere Autositze:

  • Recaro Optia
  • Recaro Zero.1
  • Rebl von Nuna
  • Jané Grand

Diese Modelle versagten in einem Crashtest des ADAC und der Stiftung Warentest. Mit der Seriennummer kann unter http://safety.recaro-cs.com/ überprüft werden, ob das eigene Modell zu den gefährdeten Autositzen für Kinder gehört.

Welche Hersteller von Kindersitzerhöhungen sind die Besten?

Beim Thema Kindersitzerhöhung ist es wichtig genau hinzuschauen. In regelmäßigen Abständen bieten die Discounter und andere Billig-Läden Kindersitzerhöhungen für wenig Geld an. Dies sollte aber in keinem Fall die erste Wahl sein. Für eine regelmäßig genutzte Sitzerhöhung für das Auto sollte auf hochwertige Produkte geachtet werden.

Peg Perego

Der italienische Hersteller Peg Perego entwickelt und produziert seine Kinder-Autositze in der Nähe von Mailand. Der Familienbetrieb legt Wert auf familienfreundliche Produkte und damit auf einfache Handhabung. Bei dem von uns vorgestellten Kindersitz Peg Perego „2-3 Shuttle Viaggio“ überzeugt die durchdachte Funktionalität. Mit wenigen Handgriffen ist die Sitzerhöhung am Isofix befestigt. Damit kann sie im Auto nicht verrutschen, selbst wenn das Kind nicht mehr still sitzen kann.

Übrigens ist der 2-3 Shuttle Viaggio der Einzige ohne Rückenstütze. Der Hersteller Peg Perego führt noch 3 weitere Kindersitzerhöhungen, die allesamt mit einer Rückenstütze geliefert werden:

  • Autokindersitz Viaggio 2-3 Flex
  • Autokindersitz Viaggio 2-3 Shuttle Plus (mit abnehmbarer Rückenlehne)
  • Autokindersitz Viaggio 2-3 Surefix

Osann

Mit 25 Millionen verkauften Kindersitzen blickt das deutsche Unternehmen Osann auf die erfolgreiche Produktion von Autositzen für Kinder. Bei den Kindersitzen legt der Hersteller Wert auf ergonomische Formen und bequeme Sitzflächen. Dabei verwendet Osann bei unterschiedlichen Modellen die bereits vorgestellten Extras wie den Adapter für den Isofix oder einen sogenannten Gurtfix. Hiermit lässt sich der Gurt in Schulterhöhe des Kindes optimal einstellen.

Insgesamt bietet Osann sieben Modelle an.

  • BeFix SP mit Rückenlehne
  • UP
  • Dream Plus
  • Junior
  • Junior Gurtfix
  • Junior Isofix
  • Junior Isofix und Gurtfix

Petex

Mit den Kindersitzerhöhungen von Petex startet der Hersteller erfolgreich in einen neuen Geschäftszweig. Auch im Bereich der Kindersitze legt Petex Wert auf Sicherheit, einfach Handhabung und Stabilität. Das Prüfsiegel des Österreichischen TÜV bestätigt die Qualität der Kindersitze von Petex. Leider lässt sich das Modell MAX nicht mit dem Isofix-System verbinden. Allerdings kann der Gurt der Schulterhöhe des Kindes angepasst werden. Von Petex erhalten Sie mit der Autositzerhöhung MAX einen günstigen, funktionalen und TÜV-geprüften Kindersitz für wenig Geld. Die Kunden-Bewertungen bei Amazon bestätigen, dass Komfort etwas Anderes ist. Dennoch ist die Zufriedenheit groß. Bei dem niedrigen Kaufpreis erwartet der erfahrene Käufer schließlich keine große Leistung. Neben dem Modell MAX bietet Petex auch einen MORITZ an, den es ebenfalls in mehreren Farben zu kaufen gibt.

Welche Gesetze regeln die Verwendung einer Kindersitzerhöhung?

Regelungen zur Kindersitzerhöhung finden sich sowohl in der deutschen Straßenverkehrsordnung als auch im EU-Recht. Das zeigt einmal mehr die Wichtigkeit der ordentlichen Sicherung kleiner Kinder im Auto. Die Straßenverkehrsordnung regelt im § 21 die Personenbeförderung. Unter anderem auch die sichere Beförderung von Kindern unter zwölf Jahren. In diesem Paragrafen findet sich auch ein Hinweis auf das EU-Recht.

Paragraf 21 der Straßenverkehrsordnung

Mit dem Paragraf 21 StVO regelt der Gesetzgeber die Pflicht, Kinder im Auto nur mit geeigneten Rückhalteeinrichtungen zu befördern. Diese Regelung gilt für Kinder unter 12 Jahren beziehungsweise einer Körpergröße unter 150 Zentimeter. Die genannten Rückhalteeinrichtungen sind die entsprechenden Kindersitze beziehungsweise Sitzerhöhungen für Kinder. Und an dieser Stelle verweist die deutsche Straßenverkehrsordnung auf die entsprechenden Richtlinien des europäischen Rates.

Konsequenzen bei Nichtbeachtung

Der Bußgeldkatalog sieht für die Nichtbeachtung dieser gesetzlichen Reglung folgende Strafen vor:

  • Ein nicht gemäß der Vorschriften gesichertes Kind im Auto: 30 Euro
  • Mehrere nicht den Vorschriften entsprechend gesicherte Kinder: 35 Euro
  • Ungesicherte Kinder im Auto: 60 Euro plus ein Flensburger Punkt
  • Mehrere Kinder ungesichert im Auto: 70 Euro plus ein Punkt

Richtlinie 91/671/EWG des Europäischen Rates

Diese Richtlinie entspricht der deutschen Regelung. Kinder dürfen demnach in der gesamten EU nur auf für ihre Altersgruppe geeigneten Kindersitzen im Auto befördert werden.

Zusätzlich betont die Richtlinie, dass die Regelungen der einzelnen Mitgliedsländer auch in den anderen anzuerkennen sind. Eine große Erleichterung für alle EU-Mitglieder, wenn sie mit ihren Kindern Urlaub in einem anderen EU-Land machen!

Prüfnorm UN ECE Reg. 44/04 oder 129

Die Prüfnorm wurde von der United Nations Economic Commision for Europe erlassen. Das Prüfsiegel zeichnet Kindersitze aus, die nach aktuell geltenden Vorgaben hergestellt wurden. Die Prüfnummer ist seit 2009 in Kraft. Ältere Sitzerhöhungen für Autos dürfen zwar noch benutzt werden, allerdings sollen sie im Handel nicht mehr angeboten werden.

Die UN ECE Reg. 129 bezieht sich auf die „i-Size“. Das sind Kindersitze, mit denen Kleinkinder bis zu einem Alter von etwa 15 Monaten rückwärtsgerichtet mitgenommen werden können. Diese Möglichkeit ist noch sicherer, da der Schulterbereich der Kleinen noch sehr instabil ist.

Worauf ist beim Kauf einer Kindersitzerhöhung zu achten?

Eltern sind ab dem Zeitpunkt der Geburt mit zahlreichen Fragen und Entscheidungen beschäftigt. Immer geht es um die gesunde Entwicklung und die Sicherheit der Kinder. Wir sorgen mit einer Übersicht dafür, dass der Kauf einer Kindersitzerhöhung nicht zu einem Problem wird.

Folgende Merkmale sollte die Sitzerhöhung für Kinder aufweisen:

  • Prüfnorm UN ECE Reg. 44/03, 44/04 oder 129 (siehe Prüfetikett)
  • Führungen für den Dreipunktgurt
  • Nach Möglichkeit eine fixe Verbindung mit den Isofix-Adaptern

Woher weiß ich, welche Sitzerhöhung die Richtige für mein Kind ist?

  • Die Sitzerhöhung muss in das Auto passen.
  • Die Sitzerhöhung muss zu Gewicht und Alter des Kindes passen.
  • Das Kind muss in der Sitzerhöhung längere Zeit bequem sitzen können.

Folgende Optionen gibt es zu überlegen:

  • Benötigt mein Kind einen Kindersitz mit Rückenlehne?
  • Ist der Bezug waschbar?

Eine Rückenlehne sorgt zwar für mehr Platzbedarf im Auto. Aber sie macht die Fahrt wesentlich angenehmer. Vor allem für jüngere Kinder. Zudem erhöht sie die Sicherheit.

Der ADAC bietet spezielle Beratungen für passende Kindersitze an. Scheuen Sie sich nicht, von dem Angebot Gebrauch zu machen.

Kindersitz vs. Kindersitzerhöhung – was ist besser?

In einem bestimmten Alter kommen Eltern nicht mehr um eine Kindersitzerhöhung herum. So sicher und komfortabel ein Kindersitz auch sein mag, irgendwann sind die Kleinen einfach zu groß. Der Kindersitz wird zu klein und damit unbequem. Aber wann ist der richtige Zeitpunkt für den Wechsel? Er kann gar nicht früh genug kommen, sagen einige Eltern. Denn der Kindersitz ist klobig und schwer. Er blockiert Platz und lässt sich nur mit teilweise komplizierten Handgriffen ausbauen.

Wer aber vom Sicherheitsfaktor aus denkt, nutzt den Kindersitz lieber länger als zu kurz. Ein Kindersitz übertrifft in puncto Sicherheit jede Sitzerhöhung. Sogar wenn diese mit einer Rückenstütze ausgestattet ist. Aus diesem Grund sollte die Frage Kindersitz oder Kindersitzerhöhung gut überlegt sein.

Kindersitz

  • Sichere Befestigung im Auto.
  • Fest angezogene Gurte sichern Kinder optimal.
  • Seiten- und Rückenlehnen schützen und stützen.
  • Kindersitze beanspruchen viel Platz im Auto.
  • Gurtsysteme sind nicht immer einfach zu bedienen.
  • Kindersitze sind sehr teuer.

Kindersitzerhöhung

  • Sehr flexibel in der Handhabung.
  • Teilweise sehr günstige Angebote.
  • Lassen sich leicht ein- und ausbauen.
  • Sicherheitsaspekt häufig nur mangelhaft erfüllt.
  • Nicht fixierte Sitzerhöhungen können wegrutschen.
  • Häufig fehlt eine Rückenlehne.

Fazit

Die Kindersitzerhöhung gehört zum Auto wie das Lenkrad. Zumindest dann, wenn Kinder mitfahren. Erstens dürfen Kinder gar nicht ohne entsprechende Sicherheitssysteme mitgenommen werden. Zweitens ist es lebensgefährlich. Und für jedes Kind kommt irgendwann der Tag, an dem es nicht mehr in den Kindersitz passt.

Kindersitzerhöhungen haben ihren Platz nicht nur im Familienauto. Gerade im Zweitwagen oder im Auto anderer Familienmitglieder (Großeltern) wird häufig die günstige Kindersitzerhöhung genutzt. Und für diesen gelegentlichen Gebrauch ist die günstige Variante des Kindersitzes durchaus gerechtfertigt.

Unsere Meinung: Solange es geht, sollten Sie den Kindersitz nutzen. Wenn dieser zu klein geworden ist, sollte eine bequeme und sichere Kindersitzerhöhung den Kindersitz ablösen.

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Wer eine Kindersitzerhöhung kaufen will, hat zunächst oft viele Fragen. Wir haben uns der am häufigsten gestellten Fragen angenommen und nachfolgend wesentliche Antworten zusammengetragen.

Was kostet eine Kindersitzerhöhung?

Leider gibt es bei den Sitzerhöhungen für Kinder immer wieder Billigangebote von Discountern. Hier werden die Sitzunterlagen teilweise für weniger als 10 Euro verkauft. Ein verlockendes Angebot. Denn rein optisch unterscheiden sie sich kaum von Sitzerhöhungen für fast 100 Euro. Wir empfehlen, genau hinzuschauen und nur qualitativ hochwertige Produkte zu kaufen.

Wo kaufe ich eine Kindersitzerhöhung?

Der Kauf einer Kindersitzerhöhung muss nicht zwingend in einem Fachgeschäft erfolgen. Allerdings besteht dort die Möglichkeit die Sitzschale anzufassen, Probe zu sitzen oder direkt im Auto zu testen. Sonderaktionen und versandkostenfreie Angebote beispielsweise von Amazon machen dagegen den Kauf im Internet günstiger und bequem.

Wer nutzt Kindersitzerhöhungen?

Kindersitzerhöhungen müssen in jedem Auto genutzt werden, in dem Kinder transportiert werden. Hierzu gehören vor allem Eltern, Großeltern und Freunde einer Familie.

Welcher Kindersitz passt zu meinem Auto?

Am Ende hilft nur der Praxistest. Wagen Sie den Vergleich und testen Sie die Sitzerhöhung direkt in Ihrem Auto. Dann kann Ihr Kind auch gleich Probesitzen. Und wenn der Sitz nicht passt, zögern Sie nicht in wieder zurückzuschicken.

Was ist, wenn mein Kind für die Autositzerhöhung zu schwer ist?

Immer wieder gibt es Kinder, die zwar noch nicht zwölf Jahre alt sind und auch keine 150 Zentimeter groß. Aber sie wiegen schon mehr als das Maximalgewicht. Dann sollte die Sitzerhöhung trotzdem weiter genutzt werden. Entscheidend sind Alter oder Körpergröße.

Kann eine Sitzerhöhung auch mit einem Beckengurt genutzt werden?

Die Antwort lautet ganz klar: nein! Denn hier wäre Ihr Kind am Oberkörper im schlimmsten Fall ungeschützt. Für die Verwendung mit Beckengurt gibt es spezielle Kindersitze. Diese sind aber laut Kreisverkehrswacht Mannheim nur bis 25 Kilogramm Körpergewicht zugelassen.

Darf die Kindersitzerhöhung auf den Beifahrersitz?

Mit einer Sitzerhöhung dürfen Kinder auch auf dem Beifahrersitz mitfahren. Hier ist zu beachten, dass der Sitz gut passt. Wegen dem Airbag muss der Beifahrersitz in die hinterste Position gebracht werden. Dabei darf aber der Kopf des Kindes nicht hinter den Gurtauslass kommen. Die Rückenlehne soll gerade gestellt sein.

Wofür kann eine Sitzerhöhung für Kinder noch genutzt werden?

Kreative Eltern nutzen die einmal gekaufte Sitzerhöhung für das Auto auch in zahlreichen anderen Lebenslagen. Gerade im Kino oder Theater sehen Kinder mit einer Sitzerhöhung viel besser. Auch im Flugzeug können manche Kindersitze benutzt werden. Hier sollten die Vorgaben der betreffenden Fluggesellschaft beachtet werden.

Vergleichssieger

Preis-Leistungs-Sieger

Petex Max Kindersitzerhöhung
Petex Max Kindersitzerhöhung

15,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zum Angebot auf *