Skip to main content

 UNABHÄNGIG     FAKTENBASIERT     NEUTRAL

Bandsäge Vergleich 2018

Die besten Bandsägen aus 2018 im Vergleich!

12345
Makita LB1200F Record Power BS250 Bandsäge Metabo BAS 261 Bandsäge Scheppach Bandsäge Basa Einhell Bandsäge TC-SB 200/1
Modell Makita LB1200FRecord Power BS250Metabo BAS 261Scheppach Bandsäge BasaEinhell TC-SB 200/1
Preis

575,08 € 583,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

319,95 € 359,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

279,00 € 293,28 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

155,96 € 180,39 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

125,00 € 129,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Vergleichs-
ergebnis

1.2%

"sehr gut"

1.3%

"sehr gut"

1.4%

"sehr gut"

1.7%

"gut"

1.8%

"gut"

Bewertung
bei Amazon
Leistung900 Watt370 Watt400 Watt300 Watt250 Watt
Schnitthöhe165 mm120 mm103 mm100 mm80 mm
Schnittgeschwindigkeit400 / 800 m/min760 m/min735 m/min880 m/min900 m/min
Sägebandlänge224 cm178 cm171cm149 cm140 cm
Absaugvorrichtung
Tischgröße560 x 400 mm315 x 350 mm328 x 335 mm320 x 310 mm305 x 305 mm
Tisch-Schwenkbereich-2° bis 45°0° bis 45°0° bis 45°0° bis 45°-2° bis 45°
Vorteile integr. Staubbox
LED-Arbeitslicht
neigbarer Sägetisch
inkl. Schiebestock
inkl. Parallelanschlag
inkl. Gehrungsanschl.
inkl. 4 Sägebänder
neigbarer Sägetisch
Längsanschlag
Winkelanschlag
Induktionsmotor
LED-Arbeitslicht
neigbarer Sägetisch
inkl. Schiebestock
inkl. Parallelanschlag
inkl. Winkelanschlag
neigbarer Sägetisch
Längsanschlag+Lupe
neigbarer Sägetisch
inkl. Schiebestock
inkl. Parallelanschlag
Abmessungen61,5 x 77,5 x 160 cm55 x 48 x 86 cm44 x 34 x 89 cm44,5 x 50 x 70 cm42 x 28,5 x 72 cm
Gewicht82 kg30 kg32,5 kg17,5 kg17,4 kg
Preis

575,08 € 583,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

319,95 € 359,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

279,00 € 293,28 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

155,96 € 180,39 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

125,00 € 129,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zum Angebot auf *Zum Angebot auf *Zum Angebot auf *Zum Angebot auf *Zum Angebot auf *

Über unsere Vergleichsprozedur: Die Produkte in dieser Vergleichstabelle wurden ausführlich recherchiert. Dabei wurden sowohl die Produkteigenschaften als auch etwaige Kundenrezensionen verglichen und bewertet. Für die Produktbewertung wurden zudem Testberichte und Testergebnisse unterschiedlicher Produkttests im Internet herangezogen. Unsere Redaktion fasst die gesammelten Informationen und Erkenntnisse zusammen und bewertet jedes Produkt objektiv, unabhängig und neutral.

Auf testella.de empfehlen wir ausgewählte Online-Shops, in denen die Produkte zu einem günstigen Preis erhältlich sind. Als kleines Dankeschön erhalten wir unter bestimmten Voraussetzungen eine kleine Provision des verlinkten Shops. Wir werden jedoch niemals für die Positionierung eines Produktes vergütet.

Wie hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?

[Gesamt:2    Durchschnitt: 5/5]

Diesen Vergleich empfehlen:

Bandsäge Kaufratgeber - Das sollten Sie vor dem Kauf wissen!

Das Wichtigste im Überblick!

Bandsägen sind kraftvolle, schwere Maschinen. Das vergleichsweise hohe Gewicht ermöglicht vibrationsarmes Arbeiten. Dadurch lassen sich saubere Sägeschnitte erreichen.
Mit einer Bandsäge lassen sich viele verschiedene Arbeiten erledigen. Die Bandbreite reicht von groben Besäumarbeiten und dem Sägen von Brennholz über das Auftrennen von Brettern bis hin zum Aussägen von geschweiften Formen. Auch das Arbeiten mit Schablonen ist mit der Bandsäge möglich.
Das Sägeblatt der Bandsäge läuft endlos über zwei große Rollen. Dadurch gibt es kein Auf und Ab des Sägeblattes. Es sägt ruhig und gleichmäßig von oben nach unten. Saubere Sägeschnitte und eine exakte Schnittführung sind die Folge.
Für verschiedene Projekte stehen verschiedene Sägeblätter zur Verfügung. Die Auswahl des richtigen Sägeblattes und das korrekte Auflegen erfordern Übung und ein wenig Erfahrung. Tipps und Hinweise von erfahrenen Handwerkern können hier hilfreich sein.
Bandsägen überraschen mit einer geringen Geräuschemission im Betrieb. Die Lärmbelästigung einer Bandsäge fällt deutlich geringer aus, als bei anderen Sägearten.

Was ist eine Bandsäge?

Definition einer BandsägeDer Name der Bandsäge leitet sich in erster Linie von dem Sägeblatt ab. Das Sägeblatt besteht in der Tat aus einem endlosen Band mit Sägezähnen. Es gibt unterschiedlich breite Bandsägeblätter. Und je nach Breite gibt es unterschiedliche Einsatzzwecke.

Das Sägeblatt läuft bei der Bandsäge über zwei Umlenkrollen. Sie befinden sich über dem Sägetisch und unter dem Sägetisch. Aus diesem Grund gibt es bei der Bandsäge keine Hubbewegung, sondern ein gleichmäßig über die Rollen laufendes Sägeblatt, das bei korrekter Einstellung saubere Schnitte ermöglicht.

Bandsägen gibt es als kleinere Modelle, die auf dem Arbeitstisch aufgestellt werden. Diese sind vorwiegend in privaten Hobby-Werkstätten zu finden. Des Weiteren gibt es große Bandsägen. Sie finden ihren Einsatz in professionellen Holzverarbeitenden und Holzbearbeitenden Betrieben. Oder im Einsatz als Brennholzsäge. Die dritte Art von Bandsägen sind kompakte Handbandsägen. In diesem Beitrag geht es um die stationären Bandsägen.

Das Sägeblatt läuft endlos rund über zwei Rollen. Unterbrechungsfreies Sägen und präzise Schnitte sind das Ergebnis.

Wie funktioniert eine Bandsäge?

Funktionsweise einer BandsägeWie beschrieben läuft das Sägeblatt bei der Bandsäge über zwei Rollen in einer endlosen Bewegung im Kreis. Und zwar von oben nach unten. Dabei befinden sich die beiden Rollen und der größte Teil des Sägeblattes gut verdeckt innerhalb des Gehäuses. Das Werkstück liegt beim Sägen auf dem Sägetisch und wird gegen das Sägeblatt geschoben. Je nachdem, welches Sägeblatt aufgelegt wurde, lassen sich gerade Schnitte oder Kurvenschnitte sägen. Am Sägetisch laufen nur wenige Zentimeter des Sägeblattes frei. Gerade etwas mehr, als zum Arbeiten benötigt werden.

Das kann man mit einer Bandsäge alles machenDie Sägeblattführung besteht aus mehreren Röllchen. Eine Rolle verhindert, dass das Sägeblatt durch den Schub des Werkstückes nach hinten gedrückt wird. Weitere zwei Röllchen lassen dem Sägeblatt von links und rechts jeweils nur wenig Spiel. Das ist wichtig um das Sägeblatt stets in der korrekten Position zu führen. Die Sägeblattführung, bestehend aus mehreren Rollen, befindet sich direkt über dem Werkstück und unter dem Sägetisch. So läuft das Sägeband ruhig und geradlinig. Es läuft gerade von oben nach unten und fängt nicht an zu flattern. Dazu müssen diese Röllchen stets korrekt eingestellt sein.

Achtung: Vor jedem Sägen die korrekte Einstellung der Führungsrollen überprüfen!

Einstellungen an der Bandsäge

EinstellungenBandsägeblätter sollten immer passend zur jeweiligen Säge gekauft werden. Aber sie müssen auch zu den Vorhaben passen. Wer mit seiner Bandsäge Brennholz sägen möchte, benötigt einerseits das entsprechende Exemplar und Sägeblatt. Andererseits besteht mehr Flexibilität, wenn verschiedene Bandsägeblätter vorhanden sind. Beispielsweise ermöglichen grobe Sägeblätter hervorragende Längsschnitte in Vollholz. Aber mit einem groben Sägeblatt sind ebenfalls grobe Sägearbeiten möglich. Feine Sägezahnabstände eignen sich zum Aussägen von Formen oder auch anderen Materialien.

Viele EinsatzzweckeBeim Auflegen des Sägeblattes auf die Umlenkrollen stehen die Sägezähne bei Modellen ohne Belag über, ansonsten darf das Sägeblatt ganz aufgelegt werden. Vor dem Auflegen des Sägebandes lockern Sie die Umlenkrollen mit der Bandspannschraube. Zuerst wird das Sägeblatt auf die untere Rolle gelegt. Dann auf die Obere. Mit der Spannschraube spannen Sie die Umlenkrollen wieder. Eine Spannstärken-Skala zeigt die ungefähre Spannung des Sägeblattes an. Vor dem endgültigen Spannen prüfen Sie, ob das Sägeblatt rund läuft und nicht von den Rollen herunterläuft. Dies passiert, wenn es nicht ordentlich auf den Rollen aufliegt. Dann müssen Sie etwas nachbessern. Einige Spezialisten empfehlen das Spannen des Sägeblattes, bis es auf den Ton E gestimmt ist.

Mit etwas Übung gelingt der Sägeblatt-Wechsel leicht. Wer stets das passende Sägeblatt einsetzt, erzielt beste Schnittergebnisse!

Einstellen der Führungen

Der Abstand der seitlichen Führungen zum Sägeblatt beträgt etwa 0,2 Millimeter. Sie garantieren, dass das Sägeblatt möglichst gerade nach unten läuft. Dabei ist zu beachten, dass sich die Sägezähne vor den Führungen befinden. Andernfalls reiben die geschränkten Sägezähne an den Führungen, beschädigen diese und stumpfen schneller ab. Die Anlaufrolle verhindert, dass das Sägeblatt nach hinten gedrückt wird. Der Abstand zwischen Sägeblatt und Rolle beträgt 0,5 bis 1 Millimeter. Der Abstand dieser Sägeeinheit zum Werkstück ist einstellbar und beträgt etwa 5 Millimeter. Die Einstellung der unteren Rollen funktioniert genauso.

Was kann eine Bandsäge?

Eine Bandsäge ist ganz klar eine Maschine für kreative Handwerker. Denn die Einsatzgebiete sind flexibel. Die wichtigen Eckpunkte der Bandsäge sind schnell zusammengefasst. Erstens erlaubt das schmale Sägeblatt nicht nur gerade Schnitte, sondern auch Kurven. Für verschiedene Vorhaben gibt es unterschiedliche Sägeblätter. Dadurch kann die Bandsäge grobe wie feine Arbeiten zur Zufriedenheit erledigen. Dazu gehört einerseits das Entfernen von Schwarten (Rundungen vom Baumstamm) an Brettern. Einige Bandsägen sägen sogar Brennholz. Aber auch feine Konturen und exakte Kreise lassen sich mit dem entsprechenden Sägeblatt aussägen. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass das Sägeblatt gleichmäßig nach unten läuft. Das bedeutet, dass das Werkstück während des Sägens immer auf den Sägetisch gedrückt wird. Besonders saubere Schnitte sind hier das Ergebnis.

Dafür kann man Bandsägen verwenden

Welche Vor- und Nachteile haben Bandsägen?

Vor dem Kauf einer neuen Maschine, die in aller Regel auch noch viel Geld kostet, liegt das Abwägen, ob die Anschaffung nachhaltig Sinn macht. Bandsägen erweisen sich im Einsatz sehr flexibel und können andere Maschinen ersetzen. Wenn allerdings schon ein Grundstock an Maschinen vorhanden ist, lohnt es sich noch einmal genauer hinzuschauen, ob sich die Neuanschaffung bezahlt macht.

Vor- und Nachteile einer Bandsäge im Überblick

Vorteile

  • geringe Lärmbelastung
  • Möglichkeit Kurven/ Formen zu sägen
  • hohes Eigengewicht der Säge verringert Vibration
  • passende Sägeblätter und Einstellungen ermöglichen exakte Schnitte
  • dünner unterbrechungsfreier Sägeschnitt

Nachteile

  • Abmessungen der Säge begrenzen die Größe der Werkstücke
  • richtig stabile Maschinen haben ein sehr hohes Gewicht und ihren Preis

 

Der Bandsägen Test – So schlägt sie sich in der Praxis

Die Bandsäge gehört zu den vielseitigsten Sägen. Je schwerer und größer das Exemplar ausfällt, desto mehr Power besitzt sie. Darüber hinaus läuft die Bandsäge im Allgemeinen ruhiger, wenn das Gehäuse mehr Gewicht hat. Allerdings bringen auch kleinere Exemplare die flexiblen Anwendungsmöglichkeiten mit. Nur in einer anderen Dimension.

Aufgrund des dünnen Sägeblattes lassen sich alle Arbeiten gut erledigen, bei denen mit wenig Verschnitt gearbeitet werden soll. So zum Beispiel das Auftrennen von Brettern in zwei gleich große Teile. Mit den entsprechenden Vorrichtungen lassen sich große und kleine Keile sägen. Und das Sägen entlang von Schablonen ermöglicht die serienmäßige Herstellung immer gleicher Formen. Hierzu arbeitet man mit dem Parallelanschlag und einem Hilfsbrett, das auf die Höhe der Schablone eingestellt wird. Das Sägen exakter Kreise stellt mit einer speziellen Vorrichtung ebenfalls kein Problem dar. Bandsägen für Profis bringen entsprechende Vorrichtungen mit, sie lassen sich aber mit etwas Fantasie und Recherche-Arbeit leicht selbst anfertigen.

Wer einmal die ganze Bandbreite der Möglichkeiten einer Bandsäge erfasst hat, wird nie wieder mit Langeweile zu kämpfen haben!

Gibt es Alternativen zur Bandsäge?

Die Bandsäge ist eine sehr große Maschine, die in einigen Heim-Werkstätten vielleicht nicht genug Platz findet. Wer dennoch Wert auf eine flexible Säge legt, die das Aussägen exakter Formen möglich macht, der sollte sich die Dekupiersäge genauer ansehen. Eine Dekupiersäge ist im Grunde genommen eine kleine Maschine für Modellbauer und Bastler. Aber sie bietet ebenfalls enormes Potenzial. Eine Dekupiersäge benötigt lediglich etwas mehr Platz als eine Nähmaschine. Das Sägeblatt, das dem der Laubsäge nachempfunden ist, ermöglicht feinste Schnitte. Es wird an einem Bügel und einer Halterung im Maschinentisch eingespannt. Die Bedienung ist kinderleicht und die Möglichkeiten sind groß. Die Dekupiersäge eignet sich aber nur für kleine Werkstücke.

Bandsäge vs. Dekupiersäge

Bandsäge

  • vielseitige Einsatzmöglichkeiten
  • aufgrund der Größe sehr flexibel was die Werkstücke betrifft
  • grobe und feine Arbeiten gleichermaßen möglich
  • viel Platzbedarf
  • höhere Anschaffungskosten

Dekupiersäge

  • ermöglicht sehr feine Arbeiten aufgrund des dünnen Sägeblattes
  • wenig Platzbedarf
  • saubere Sägeschnitte
  • niedrigere Anschaffungskosten
  • Werkstück-Größe ist begrenzt aufgrund der Maschinen-Größe
  • grobe Sägearbeiten unmöglich

Worauf ist beim Kauf einer Bandsäge zu achten?

Beim Kauf einer Bandsäge sollten angesichts der nicht unbeträchtlichen Investition die jeweiligen Eigenschaften mit bedacht werden. Nur so lässt sich innerhalb der zur Wahl stehenden Modelle das Passende finden. An erster Stelle steht die Überlegung, wozu die Bandsäge verwendet werden soll. Im Anschluss daran fällt es leichter, die Bandsäge mit den optimalen Eigenschaften und der besten Ausstattung zu finden.

Abmessungen der Bandsäge

Eine große und möglichst schwere Bandsäge kann große Werkstücke, grobe Säumarbeiten oder Brennholz schneiden. Dagegen eignen sich die Tischbandsägen eher für kleinere Projekte. Allerdings ist es auch bei diesen Modellen wichtig, dass das Gewicht stimmt. Denn je ruhiger die Bandsäge läuft, desto sauberer gelingen die Sägeschnitte.

Angaben zu dem Sägeblatt

Entscheidend für die Einsatzmöglichkeiten einer Bandsäge sind die Länge, Breite und Stärke des Sägeblattes. Aber auch die Vorgehensweise beim Sägeblattwechsel sollte bedacht werden. Und zwar gibt es Modelle, bei denen die Gehäusetüren mit Werkzeug geöffnet werden müssen. Andere lassen sich ohne Werkzeuge öffnen, was natürlich viel komfortabler ist.

Ausstattung der Bandsäge

Einige Bandsägen bringen tatsächlich eine Vielzahl von Einstellmöglichkeiten mit. Hierzu gehört die Neigung des Sägetisches, um in einem bestimmten Winkel zu sägen. Bei einigen Bandsägen lässt sich die Schnittgeschwindigkeit an das jeweilige Vorhaben und die Holzart anpassen. Außerdem gibt es Bandsägen mit oder ohne die Möglichkeit eine Absaugung anzuschließen. Nicht zuletzt lohnt es sich auch die Leistung (Watt) der einzelnen Bandsägen zu vergleichen.

Zubehör für die Bandsäge

Natürlich spricht es für den Hersteller, wenn er seine Maschinen mit Zubehör verkauft. Hierzu gehören Sicherheitsmaßnahmen wie der Schiebestock für schmale Werkstücke. Oder ein Vorschub, der das Werkstück gleichmäßig an das Sägeband heranführt.

Darüber hinaus liefern viele Hersteller einen Parallelanschlag und einen Winkelanschlag mit. Einige Bandsägen werden mit einer Kreisschnitteinrichtung verkauft.

Fazit

Mit einer großen oder mittleren Bandsäge holen Sie sich ein richtiges Allround-Talent in die Werkstatt. Die großen Modelle lassen sich dabei sowohl für feine Projekte als auch für grobe Sägearbeiten einsetzen. Denn für jeden Zweck gibt es das entsprechende Sägeblatt. Mit dem entsprechenden Zubehör gibt es wenige Arbeiten in Holz, die eine Bandsäge nicht ausführen kann. Und je nach Bandsäge steht eine ordentliche Leistung hinter den flexiblen Maschinen. Das heißt, dass die Bandsäge auch im Dauerbetrieb und mit großen Werkstücken gut zurechtkommt.

Wann lohnt sich der Kauf einer Bandsäge?

Für kreative Köpfe, die gerne und viel mit Holz arbeiten, ist die flexible Säge in jedem Fall ein Gewinn. Routinierte Handwerker, die wissen was sie wollen, können mit einer Bandsäge viele Vorhaben mit sauberen Sägeschnitten und überzeugenden Schnittführungen umsetzen. Nicht zuletzt lassen sich große Bandsägen mit dem entsprechenden Sägeblatt auch sehr gut zum Sägen von Brennholz einsetzen.

Häufig gestellte Fragen

Der Preis für Tischbandsägen beginnt bei knapp unter 100 Euro und reicht bis etwa 400 Euro. Ganz klar liegt der Preis für große Bandsägen darüber. Hier liegt der Einstiegspreis bei 500 Euro. Allerdings kann man für gute Bandsägen egal ob gebraucht oder neu auch 3.000 bis 4.000 Euro ausgeben. In Einzelfällen sogar noch etwas mehr.
Die Stärke des Sägebandes liegt bei einem Tausendstel des Rollendurchmessers. Mit anderen Worten, wenn die Umlenkrolle 500 Millimeter im Durchmesser aufweist, liegt die Stärke des Sägeblattes bei 0,5 Millimetern. Das bedeutet, dass große Bandsägen stärkere Sägebänder benötigen als Tischbandsägen.
Zur Zahnung gibt es folgende Regel: Für Längsschnitte oder grobe Zuschnitte eignen sich grobe Sägeblätter mit großen Zähnen. Für feinere Arbeiten stehen auch feinere Sägeblätter mit deutlich mehr und kleineren Zähnen zur Verfügung. Für Schweifschnitte (Kurven, Kreise, Formen) gibt es besonders schmale Sägebänder.
Die Sägeblätter der Bandsäge sind geschränkt. Das bedeutet, dass die Sägezähne abwechselnd nach links und nach rechts gebogen sind. Dadurch verbreitert sich der Sägeschnitt und das Sägeblatt läuft frei.
Die meisten Bandsägen laufen mit elektrischem Strom. Und zwar gibt es sowohl mit Wechselstrom betriebene Modelle (230 Volt) als auch Bandsägen für Drehstrom (400 Volt). Darüber hinaus besteht die Möglichkeit eine Bandsäge zu kaufen, die über die Zapfwelle eines Traktors betrieben wird. Diese Alternative ist vor allem dann interessant, wenn der Besitzer damit Brennholz schneiden will. Einige Bandsägen besitzen sogar beide Anschlüsse.

Vergleichssieger

Makita LB1200F
Makita LB1200F

686,97 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zum Angebot auf *

Preis-Leistungs-Sieger

Metabo BAS 261 Bandsäge
Metabo BAS 261

279,00 € 293,28 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zum Angebot auf *